ADVERSATIVE VERBINDUNG

Entgegensetzende Verbindung

Proposiciones  adversativas

© Justo Fernández López


 

Mi infancia son recuerdos de un patio de Sevilla,

y huerto claro donde madura el limonero;

mi juventud, veinte años en tierra de Castilla;

mi historia, algunos casos que recordar no quiero.

 

Ni un seductor Mañara, ni un Bradomín he sido

-ya conocéis mi torpe aliño indumentario -,

mas recibí la flecha que me asignó Cupido,

y amé cuanto ella puedan tener de hospitalario.

 

Hay en mis venas gotas de sangre jacobina,

pero mi verso brota de manantial sereno;

y, más que un hombre al uso que sabe su doctrina,

soy, en el buen sentido de la palabra, bueno.

 

Adoro la hermosura, y en la moderna estética

corté las viejas rosas del huerto de Ronsard;

mas no amo los afeites de la actual cosmética,

ni soy un ave de esas del nuevo gay-trinar.

 

Dedeño las romanzas de los tenores huecos

y el coro de los grillos que cantan a la luna.

A distinguir me paro las voces de los ecos,

y escucho solamente, entre las voces, una.

[A. Machado (1875-1939): Poesías completas,

Madrid: Austral, 1963, p. 76-77]

·

Del tiempo en la corriente fugitiva

flotan sueltas las raíces de mis hechos,

mientras que las de mis cantos prenden firmes

en la rocosa entraña de lo eterno.

[Miguel de Unamuno (1864-1936)]

 ·

Dices que nada se pierde

y acaso dices verdad,

pero todo lo perdemos

y todo nos perderá.

 

Todo pasa y todo queda,

pero lo nuestro es pasar,

pasar haciendo caminos,

caminos sobre la mar.

[Antonio Machado (1875-1939): Poesías completas,

Madrid: Austral, 1963, p. 161]

·

Viejo como el mundo es

- dijo un doctor -, olvidado,

por sabido, y enterrado

cual la momia de Ramsés.

·

Mas el doctor no sabía

que hay es siempre todavía.

·

En esta España de los pantalones

lleva la voz el macho;

mas si un negocio importa

lo resuelven las faldas a escobazos.

[Antonio Machado (1875-1939): Poesías completas,

Madrid: Austral, 1963, p. 165 u. 202]

·

Enseña el Cristo: a tu prójimo

amarás como a ti mismo,

mas nunca olvides que es otro.

[Ebd., S. 202]

·

Voy con las riendas tensas

y refrenando el vuelo

porque no es lo que importa llegar solo ni pronto,

sino llegar con todos y a tiempo.

[León Felipe: Antología poética.

Madrid: Alianza Editorial, 1981, p. 19]

 


Spanische Beispiele

 

[1]            -¿Comprende y comparte el sentimiento nacionalista que hay en el mundo vasco?
-Existen escritores cuyo tema es el nacionalismo, como Luciano Rincón o Savater, pero no es mi caso.

[2]            Mientras que otros cuentan verdades de mentira, yo cuento mentiras de verdad.

[3]            Hay gente que no cree en los virus y lo reduce todo a una cuestión puramente emocional. Luego hay gente que no cree en las emociones y está convencida de que la culpa de todo la tienen los virus. Los primeros pueden intentar curarte una agresión por arma blanca con terapia ocupacional, mientras que los segundos te recetan antibióticos para superar una crisis de pareja.

[4]            Y aunque  por el evangelio de San Juan sabemos que los discípulos re reconocen por el mutuo amor y no por sus sutiles disquisiciones dogmáticas, lo cierto es que la historia del cristianismo muchas veces se nos presenta como una gigantesca incomprensión mutua, como una historia morbosa de la cristiandad.

[5]            La corrupción se generalizaba incluso en actividades alejadas de la vida pública y administrativa. Es cierto que  el Estado anunció graves sanciones contra los especuladores, intermediarios y estraperlistas, pero ni un solo alto cargo, ni un solo familiar de los muchos que especulaban en nombre de los grandes jerarcas corrió el menor riesgo. 

[6]            -Fujimori logró su objetivo: no ceder ante las presiones de los guerrilleros del MRTA.
–Ahora te advierto que, cualquier día, va a sufrir un atentado.

[7]            Cuentan que en una reciente visita al Prado, Norberto Bobbio, el gran politólogo italiano, exclamó ante un cuadro de Goya: Qué sabio, Goya: sabía que el hombre es malo. Aunque Bobbio siempre se ha identificado con posiciones de izquierda, su visión pesimista del ser humano le aproxima más a Hobbes que a Rousseau. No es que la sociedad malee al individuo, sino que, en ausencia de medidas disuasorias, el hombre se comportaría como un salvaje. Sobre todo, tendería a abusar de su posición, de su poder. Esa visión pesimista le lleva a identificar el sistema democrático con los procedimientos ideológicos que le son propios antes que con unos principios ideológicos o proyectos políticos: con las formas, antes que con los contenidos. El ex ministro Asunción declaró la semana pasada ante la comisión de Justicia que él „no desconfiaba de Roldán. No tenía la menor sospecha“. Algo parecido vino a decir Felipe González un día después: „Siempre me ha costado creer que pueda haber personas capaces de utilizar un cargo público para enriquecerse“. Esa incredulidad hacia la maldad de los individuos enlaza con una cierta ética de las intenciones característica de los socialistas españoles desde 1982: sus acciones quedan justificadas, si no por los resultados, por las buenas intenciones que las guían. Sin embargo, el principio democrático es inseparable de la desconfianza: de la prevención contra la tendencia a abusar del poder. Por eso, antes que en buenas intenciones, la democracia se asienta en la existencia de mecanismos que dificulten tales abusos, incluyendo la posibilidad de sacarlos a la luz cuando se producen. Es probable que no hayan sido buenos, sino pésimas, las intenciones de quienes han destapado muchos de los escándalos de corrupción; que sus filtraciones y denuncias no hayan estado guiadas por la generosidad y el principio del bien común, sino por intereses y pasiones particulares. Pero si no los hubieran destapado, permitiendo la reacción de la sociedad contra ellos, la corrupción habría progresado dentro del sistema hasta gangrenarlo de manera irrecuperable.

[8]            Todos deberíamos hacer el esfuerzo que fuere necesario para recibir las decisiones de los jueces, no ya con el acatamiento debido, sino con respeto y conformidad. No andan demasiado templados algunos hornos de la justicia, o al revés, a veces se calientan demasiado y abusan.

[9]            Hay un loco que va corriendo por los pasillos haciendo el ruido de una moto. Un día el director del centro comenta a sus ayudantes:

[10]       -No podemos seguir así. Habrá que trasladar a este paciente.
-Pero si no hace tanto ruido, le responden.
-No. Si lo que a mí me molesta es el humo.

 


Refranes y proverbios

 

[1]            Comemos para vivir, y no vivimos para comer.

[2]            Dios aprieta pero no ahoga.

[3]            „El demonio son los hombres“,

[4]            dicen todas las mujeres,

[5]            y todas están esperando

[6]            que el demonio se las lleve. 

[7]            El espíritu es fuerte, pero la carne es flaca.

[8]            El hombre propone, y Dios dispone.

[9]            En tu casa tienes sardina y en la ajena pides gallina.

[10]       Hay mucho que saber, y es poco el vivir.

[11]       Haz el bien y no mires a quién.

[12]       La guardia muere pero no se rinde.

[13]       La ley se obedece, pero no se cumple.

[14]       La mujer del César no basta que sea casta, sino que es preciso que lo parezca.

[15]       Las abejas hacen la miel y las moscas se la comen.

[16]       Monedas de sacristán, rodando vienen y rodando se van.

[17]       Muchos son los llamados y pocos los escogidos.

[18]       Muchos van por lana y salen trasquilados. / Fue a por lana y salió trasquilado.

[19]       Piensa mal y acertarás.

[20]       Tanto es uno cuanto sabe, y el sabio lo puede todo.

[21]       Un grano no hace granero, pero ayuda al compañero.

[22]       Unos llevan la fama y otros cardan la lana. / Unos tienen la fama y otros cardan la lana.

[23]        


Deutsche Beispiele

 

Das Geld macht zwar nicht glücklich, aber es beruhigt ungemein.

·

Was ist der Unterschied zwischen einem Optimisten und einem Pessimisten in der Sowjetunion?

Ein Pessimist denk, dass alles so schlecht ist, dass es nicht schlechter werden kann,

während ein Optimist denk, dass es das kann.

[Kommunistischer Witz]

 

[1]            Wird sind für die größtmögliche Integration von Behinderten, aber nicht mit so ungerechten Maßnahmen.

[2]            Ich bin zum ersten Mal auf einem Pferd gesessen. Aber trotzdem habe ich mich weit sicherer im Sattel gefühlt als bei meinem Klub. [Austria-Wien Trainer]

[3]            Andreas Herzog wird nach seiner zweiten Saison in Bremen den Verein verlassen, weiß aber noch nicht wohin.

[4]            "Danek kommt im Gegensatz zu den anderen wenigstens zu Chancen", spendet ihm Trainer Köppel Trost. "Doch was er daraus macht, ist der Bezeichnung "Goalgetter" unwürdig".

[5]            Der Innsbruck-Sturm war nicht einmal ein laues Lüfterl. Ein Tiroler Stürmer durfte aber in Wien jubeln. Thomas Janeschitz erzielt in der U 20 einen Treffer.

[6]            Amerika ist ein tolles Land, aber leben will ich nicht dort. Der Kaffee ist mir am meiste abgegangen.

[7]            Salzburg hat Chancen auf fünf Tore gehabt, doch es gelang kein einziges. Das Tor machte eben Inter in der stärksten Phase der Salzburger. Doch auch nach der fast sicheren Entscheidung zugunsten der Italiener gab Salzburg nicht auf.

[8]            Kariotis ortet in der FP eine große Zustimmung zur EU; viele Funktionäre würden sich jedoch nicht artikulieren, weil man sie massiv unter Druck setzt. Einige tun es doch. Unter der Schirmherrschaft des FP-nahen "Liberalen Klubs" deklarieren sich prominente ehemalige und aktive FP-Politiker als EU-Befürworter.

[9]            Wir gehen als neutrales Land in die EU, aber diese Neutralität wird wahrscheinlich – wenn auch erst in 10, 15 Jahren - betroffen sein.

[10]       Der Beitritt zur EU kostet pro Kopf 1560 S. Also wird das Budgetdefizit steigen.

[11]       Aber dieses Defizit kann als Investition in die Zukunft betrachtet werden. Die Rendite wird erst mittel und langfristig schlagend durch höheres Wirtschaftswachstum als Mitglied der EU.

[12]       Die Bevölkerung ist an Informationen über den EU-Beitritt interessiert, es ist jedoch schwer, handfeste Sachinformationen zu transportieren.

[13]       Andreas Herzog gefällt uns, wir würden ihn gerne haben und er will zu uns. Aber zehn Millionen Mark zahlen wir nicht.

[14]       Minister Schüssel ist unbestritten einer der forschesten Stürmer in die EU. Sein Vorstoß jedoch, der Handel sollte sich verpflichten, vorerst keine neuen ausländischen Lebensmittel ins Sortiment aufzunehmen, war ein klassischer Eigentor.

[15]       Immer mehr treten aus der Kirche aus. Am häufigsten kehren die 20- bis 30jährigen der Kirche den Rücken, aber immerhin traten 1993 auch 36 Menschen, die älter als 70 Jahre waren, aus der Kirche aus.

[16]       Die Argumente der drei sind nicht alle richtig, aber alle ernst zu nehmen.

[17]       Die Tochter, die ihren Brei erstmals selbständig löffelt, ohne sich anzukleckern, oder die Mama, die sich am sonnigen Strand des Sees aalt. Die schönen Dinge des Lebens lassen sich mit dem Camcorder ganz einfach festhalten. Doch nicht jedes Gerät ist für jeden gleich gut. THEMA testete.

[18]       Klein waren sie schon immer, die mobilen CD-Player. Doch wenn es über Stock und Stein ging, setzten sie aus. Jetzt hat die Technik den Kampf über Erschütterung gewonnen. Perfekter Klang kann jetzt überallhin mitgenommen werden.

[19]       Die ÖBB investieren mehr und verdienen aber immer weniger. Da kann doch irgend etwas nicht stimmen.

[20]       Garantiefonds kommen dem Sparer entgegen - der Anleger kann spekulieren, aber mit Netz.

[21]       "Wir wollen in St. Pölten etwas bewegen und brauchen eine Zugnummer", so der Manager. Doch eine Entscheidung über die künftige Linie des Klubs soll erst in den nächsten Tagen fallen, immerhin ist der Klassenerhalt nicht gesichert.

[22]       Wahrscheinlich müssen die Niederösterreicher in die Relegation. Nichtsdestotrotz liebäugeln sie mit der Verpflichtung von V. Danek.

[23]       Unser Interesse gilt dem Gasbereich aller Landesversorger, nicht aber dem Stromgeschäft.

[24]       Immer noch stehen ein glückliches Familienleben auf der Werteskala der Österreicher. Was aber, wenn ernste psychische Probleme das Familienleben erschüttern?

[25]       Die Leute sollen ihre Wut im Wohnzimmer abreagieren. Oder an der eigenen Frau. Aber nicht an den Deutschen.  [Teamchef Berti Vogts vor dem Spiel Österreich - Deutschland]

[26]       Nach jedem "Universum" sage ich: Das war das schönste! Das klingt unkritisch, aber es ist so.

[27]       Die Zahl der "Nein"-Sager ist mit einem Drittel viel niedriger ausgefallen als erwartet, sie ist dennoch nicht zu vernachlässigen. Aber klarer hätte man kaum sagen können, dass wir uns von Europa nicht abwenden dürfen. Es ist ein Sieg für Österreich.

[28]       Vranitzky hält die Schaffung eines eigenen Europaministeriums nach dem EU-Beitritt nicht für notwendig. Er will jedoch EU-Staatssekretärin Ederer verstärkt in die Regierungsarbeit einbinden.

[29]       Die Präsidentschaftskanzlei wollte sich mit Schieders Äußerung nicht öffentlich auseinandersetzen; wie zu hören ist, soll die Verärgerung aber groß sein.

[30]       Der österreichische Präsident hat bei weitem nicht die Befugnisse des französischen, aber die Queen von England ist er auch nicht ganz.

[31]       Sozialhilfe soll Menschen eine zweite Chance bieten. Aber sie soll kein Lebensstil sein.

[32]       Kinder, die einmal das Grauen erlebt haben, inszenieren es später selbst: aber nicht als Opfer, sondern als Täter.

[33]       Ich bin etwas enttäuscht, denn wir hätten gewinnen müssen, haben aber zu viele Chancen vergeben.

[34]       Die EU-Beitrittsdebatte in Österreich war beherrscht von der Frage, was für uns besser, schlechter oder anders wird. Aber wir sind als Mitgliedsstaat nicht nur passiver Empfänger, sondern auch aktiver Mitgestalter. Wissen wir, wie wir uns am besten einbringen können?

[35]       Wie haben schon einige Zeugen einvernommen. Aber bis jetzt haben wir noch keinen konkreten Hinweis bekommen.

[36]       Eltern wollen ihre Kinder nicht nur gut aufgehoben wissen, sie wollen auch, dass die Sprachferien der Kinder von entsprechendem Erfolg gekrönt sind. Der bleibt jedoch aus, wenn Klassenkameraden rudelweise das gleiche Reiseziel anpeilen.

[37]       Dem Weltmeister ging in der 2. Spielhälfte gegen Südkorea die Luft aus - zum Gruppensieg reichte es dennoch. Deutschland braucht bei jedem Turnier Anlaufzeit - nichts Neues.

[38]       In diesem Mai 1891 beendet Freud seine Dissertation über die Aphasie.

[39]       Der väterliche Wunsch, er möge ein Gelehrter werden, geht in Erfüllung – jedoch in weltlicher Form.

[40]       Besuch aus heiterem Himmel (21.15, RTL 2) BRD, 1958. Millionär geht auf Gespensterjagd, kann aber keinen Geist finden –denn er ist eine Flasche.

[41]       Nach Test-Wahl heißer Bonner Polit-Sommer. Sachsen-Anhalt: SPD und PDS legen zu – doch CDU bleibt stärkste Kraft.

[42]       Clinton wurde in Bonn herzlich empfangen. Was der US-Präsident den Deutschen zu sagen hat, wird in Bonn allerdings nicht ohne Sorge vernommen: Deutschland müsse sine größere Führungsrolle in der Welt übernehmen, fordert Clinton.

[43]       Der Emir von Kuwait versprach demokratische Wahlen. Auf einen genauen Termin ließ sich der Emir jedoch nicht festlegen.

[44]       Von den Namen her müssen die Tiroler in dieser Saison natürlich ganz vorne mitspielen. Ob es allerdings für den Titel reicht, hängt von sehr vielen Kleinigkeiten ab.

[45]       Die Hilfe kommt. Sie kommt teilweise zu spät, zu wenig, zu ineffizient.

[46]       Doch sie kommt. Die Katastrophe an der Grenze zwischen Ruanda und Zaire hätte schon viel früher abgewendet werden können, heißt es jetzt.

[47]       Säumige Versicherungskunden suchen die Schuld immer bei allen anderen, nur nicht bei ihrer eigenen Schlamperei.

[48]       Als wir das erste Mal auf die Alm kamen, hatten wir zuerst vor den Kühen Angst.

[49]       Doch die tun ja gar nichts. [Felix, 7, Urlauberkind aus Berlin]

[50]       Vielen Dank für die interessante Folge von „Österreich II“. Aber leider vermisse ich, dass keine bekannten Schauspieler der Nachkriegszeit erwähnt wurden.

[51]       6:4, 6:3 - klingt deutlich, war es aber nicht. Judith Wiesner feierte gegen Claudia Porwik einen Erstrunden-Sieg mit kleinen Hindernissen.  

[52]       Die Konjunktur bekommt in Österreich einen Dämpfer. Eine Krise ist aber nicht zu befürchten.

[53]       Sie können ja beinahe alles besser als ich. Doch es gibt etwas, was ich mit Sicherheit besser kann als Sie - nämlich Ihr Buch beurteilen. Der Grund ist sehr einfach: Ich habe es nicht geschrieben.

[54]       Das Weihnachts-Sparbuch. Sie möchten etwas Schönes schenken.

[55]       So ungefähr wissen Sie auch, was. Aber  wenn es vielleicht doch nicht paßt ...? 

[56]       Das Weihnachts-Sparbuch macht Ihnen Schenken leichter.

[57]       Nicht wo, sondern wie man wohnt.

[58]       Auf Abschläge bei bestehenden Frühpensionen will die ÖVP jetzt verzichten, dafür möchte sie strengere Anspruchsbedingungen für Pensionen.

[59]       Nicht ich bin Spitzenkandidat, sondern Vranitzky, hinter dem wir stehen.

[60]       Südengland, 1959. Ein Privatdetektiv bedient sich unsauberer Methoden, um scheidungswilligen Ehemännern zu helfen. Dabei gerät er in ein undurchschaubares  Komplott.

[61]       Die Leute hier in Deutschland haben mich immer gern. So gern, dass sie mir immer winken, wenn ich vorbeifahre, allerdings die meisten nur mit einem Finger. [D. Hill]

[62]       Keine Wahlen mehr ohne ein Desaster für die Konservativen und Premier Major.

[63]       Die Konservativen befinden sich in allen Umfragen im freien Fall. Oppositionsführer Blair hat hingegen leicht lachen.

[64]       Jeden zweiten Tag nimmt sich ein Tiroler das Leben. Oft kündigen die Opfer ihre Absichten an, werden aber von den Mitmenschen nicht verstanden.

[65]       Vor rund 2.000 Jahren verließ das mysteriöse Volk der Taino die Wälder Südamerikas und paddelte in die Karibik. Das Volk ließ sich in einer Welt nieder, die sich von der alten grundlegend unterschied. Hier gab es keine Jaguare, die sie fürchten und zugleich verehren hätten können, kein Wild zum Jagen. Dafür fanden die Menschen ein Paradies mit einer wundersamen Tierwelt.

[66]       Sportlich hat es Arnold Wetl am schlimmsten erwischt. Der Steirer war im Herbst beim portugiesischen Meister Porto in der Meisterschaft fast immer Fixstarter, im Europacup war er noch nicht spielberechtigt. Nun dürfte der Teamspieler die internationale Bühne betreten, allein sein Trainer lässt ihn nicht.  Wie in der Meisterschaft war Wetl auch bei 0:4 in Manchester nicht im Kader.

[67]       Die Gewährung von staatlichen Transferzahlungen wie etwa Familienbeihilfe ist gesetzlich geregelt und nicht von der Laune einzelner Behörden abhängig. Nur: Geglaubt wird es nicht. Geglaubt wird ein Gerücht: dass nur jene Studentenfamilien Beihilfen bekommen, die an der Uni am ersten Tag inskribieren, eine Panik an den Schaltern entsteht. Mitverursacher der Panik war der Kampf um die Übungsplätze an der Medizin.

[68]       Entweder die SPÖ fällt um - oder Neuwahlen. Für diesen Kurs erhielt ÖVP-Chef Schüssel „jede Vollmacht“. Bloß: Die SPÖ denkt nicht ans Umfallen.

[69]       Achte nicht nur auf das, was andere tun, sondern auf das, was sie unterlassen.

[70]        


Zwar ..., aber ...

 

[1]            Sein Live-Kulturmagazin "K 1" ist zwar etwas besser, als die Kritiker schreiben,  doch die Zuschauerzahlen bleiben deprimierend.

[2]            Ich bin zwar kein begeisterter Motorsportfan, aber ich verstehe nicht, warum man  die Formel 1 verbieten soll. Die Fahrer haben ihren Beruf ja gewählt, weil er Spaß macht. Wenn es einem zu gefährlich wird, kann er ja jederzeit aufhören.

[3]            Die Anderl-Verehrung in Judenstein ist zwar endgültig "out", aber die Kirche hat nicht vor, hartnäckige Fans mit Gewalt zur Räson zu bringen.

[4]            Beeindruckt wäre er, erklärte Wiplinger, von der Entschiedenheit Heideggers zwar gewesen, aber das Gesagte wirklich mitzuvollziehen - das hätte er nicht vermocht.

[5]            Für die EU gilt die Schweiz nach ihrem Nein zum EWR als Trittbrettfahrer in Europa - es wird zwar mit ihr verhandelt, aber ohne Eile.

[6]            Deutschlands Team gewann in Kanada das letzte Testspiel für die Fußball-WM zwar mit 2:0, klagte aber über kanadische Härte. Am schlimmsten erwischte es Basler.

[7]            Jessye Norman: Zwar hat sie in Salzburg alle Partys abgesagt, mit Mortier ist sie aber versöhnt.

[8]            Erstmals seit 70 Jahren ist die Zucht einer neuen Banane geglückt. Sie ist zwar noch immer krumm und gelb, hält aber länger in der Schale und verfärbt sich nicht, wenn sie angebrochen ist.

[9]            Osttirol ist zwar ein kleines Land, aber durchaus fähig, neue Trends im Tourismus zu erkennen.

[10]       Mein Gott, Farinelli. Sexuell unersättlich soll er gewesen sein, der Kastratensänger, ein Tier im Bett. Zwar zeugungsunfähig, aber gerade dadurch noch beliebter bei den Damen des Barock. Allein, das alles ist Schwachsinn. Auch wenn die Herren (?) noch so willig gewesen wären: Zu einem Geschlechtsverkehr waren und sind kastrierte Männer rein medizinisch ganz einfach nicht in der Lage. Jeder Film, der etwas anderes behauptet, lügt.

[11]        


 

Las sociedades de amigos del país

 

In der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts entstanden in Spanien Vereinigungen, die in aufklärerischer philosophischer Haltung die Verbreitung theoretischer und praktischer Kenntnisse betrieben. Auch das ökonomische Geschehen wird in dieser Zeit Gegenstand theoretischer Reflexionen. Als erste philanthropisch-wirtschaftliche Gesellschaft entstand 1763 die Sociedad Económica Vascongada, jedoch erreichten die Bestrebungen erst mit der Gründung der Sociedad Económica de Madrid (1775) politische Bedeutung. Die Priorität der Aktivitäten lag nun auf der Verbreitung von Schriftgut zum technischen Fortschritt.

Mitglieder der Sociedad de Amigos del País waren hohe Adelige sowie Freiberufler und Kaufleute. Unter dem Impuls der Sociedades wurden, beginnend mit dem Textilsektor, industrielle Produktionsstätten gegründet. Insgesamt blieb jedoch die Wirkung der Sociedades aufgrund der vielfältigen Widerstände (Kirche, Handwerk, Mesta, Kleinbetriebe) zunächst gering. Dennoch ist als bedeutsames Faktum festzuhalten, dass der Staat nunmehr begann, aktiv in das Wirtschaftsgeschehen einzugreifen. Die Sociedades de Amigos del País setzten ihre Arbeit bis bis 20. Jahrhundert fort, wenngleich ihr Grundanliegen der Wissensverbreitung zunehmend von anderen Institutionen (Schulen, Universitäten) übernommen wurde.