DER ARTIKEL

El artículo

© Justo Fernández López


 

Die ganz allgemeine bzw. unbestimmte

Benennung von Menschen durch ein Relativum erfolgt

durch quien oder durch el que.

El ist dabei Artikel und geht

daher die Verbindung al und del ein.

 

§         Wer Wind sät, wird Sturm ernten.

§         Der das sagt, der lügt.

§         Wenden Sie sich an den, der gerade frei ist.

  

Besonders bei Sprichwörtern

 

§         El que con niños se acuesta meado se levanta.

§         El que da luego da dos veces. 

§         El que espera, desespera. 

§         El que mucho abarca poco aprieta. 

§         El que no llora no mama.

 

Der bestimmte Artikel steht im Sp. vor señor, señora, señorita

(außer in der Anrede) und vor Titeln.

Ausnahmen sind: don, doña, monseñor.

 

§         Herr López, Doktor Faustus, Graf Lucanor

§         Senator Buddenbrook verwirklichte seine Pläne.

§         Ich suche Pater Rahner.

§         Das ist der Sohn von Präsident Kennedy.

§         Kardinal Segura hatte mit Franco Problemen.

 

Vor Gattungsnamen: la reina Sofía y el rey ...

 

§         König Juan Carlos und Königin Sofia besuchten vorige Woche Österreich.

§         Karl der V ist in Yuste gestorben.

 

Zu Stoffbezeichnungen im Sing. und in Subjektfunktion,

wenn eine unbestimmte Menge gemeint ist

 

§         Zement und Sand sind unentbehrlich zum Bau.

§         Blut ist rot

§         Kognak fördert die Verdauung nicht.

 

In Vergleichs- und Steigerungsstrukturen

wird auch der Artikel verwendet, wenn der fragliche

Stoff ganz allgemein erwähnt wird

 

§         röter als Blut

§         so belebend wir der Tee

Zu Farbbezeichnungen

§         Schwarz steht ihr nicht

 

Vor den Bezeichnungen von Staaten,

Landschaften und Städten 

In America:

 

In Asien:

  

Bei allgemeinen und abstrakten Begriffen

(hier bisweilen auch vor einem Substantiv als Objekt des Satzes)

bzw. bei allgemeingültigen Aussagen

 

§         Mit Liebe hat das nichts zu tun.

§         Freiheit muss verteidigt werden.

§         Unwissenheit schützt vor Strafe nicht.

§         Er empfindet aber Patriotismus, so wie er Liebe empfindet.

§         Literatur und Politik sind keine gleichwertigen Größen.

§         Zeit ist Gold.

§         Arbeit zügelt die Leidenschaften.

§         Männer weinen nicht.

§         Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser.

§         Macht isoliert.

§          

Außer bei vielen Sprichwörtern

 

§         Cada cabeza tiene su sentencia.    

§         Obras son amores y no buenas razones.

§         Ignorancia no quita pecado. 

 

In Ausdrücken über Vorlieben, Interessen und Abneigungen

 

§         Magst du Paella?

§         Ich hasse Kabeljau

§         Politik interessiert mich nicht.

§         Mein Interessen am Stierkampf ist groß.

 

Bei Studienfächern, Wissensgebieten und Sprachbezeichnungen,

wenn diese Subjekt eines Satzes mit allgemeingültigen Sinn sind

 

§         Ingenieurwesen ist ein schwieriges Studium.

§         Spanisch ist eine sehr klangvolle Sprache.

§         Jura ist eher eine Kunst.

§         Deutsch ist eine sehr schwierige Sprache.

 

§         Ein Spanischkurs.

§         Ein Griechischlehrer.

§         Sich italienisch ausdrücken.

 

Nach todo

 

§         alle Männer und alle Frauen

§         jeder Mensch will seine Freiheit

§         alles, was man will, kann man nicht bekommen.

 

Als Ergänzung von „spielen“

in beiden spanischen Entsprechungen

 

§         Er spiel sehr gut Klavier

§         Sie spielt auch Gitarre

§         Butragueño hat seit seiner Kindheit Fußball gespielt.

§         Ich spiele gern Tennis und Domino.

 

Nach nosotros, vosotros, wenn

ein Kollektiv   ohne Zahlwort folgt

 

§         Wir Deutsche

§         Ihr Philosophen

§         Ihr Italiener

 

Bei Angabe der Telephonnummer

 

-Welche Tel.Nr. hast du?

-Meine Tel.Nr. ist 57 80 60

 

Bei der Beschreibung von Eigenschaften und

Zustand bzw. Körperteilen, wenn sie prädikativ

durch ein Adjektiv ergänzt sind

 

§         ich habe schmutzige Hände

§         sprich nicht mit vollem Mund

§         er trägt schmutzige Schuhe

§         kalte Hände haben

§         geschwollene Füße haben

§         das Haar gelöst tragen

§         mit unverschnürten Schuhen kommen

§         mit offenen Fenstern schlafen

§         ohne gültigen Pass fahren

§         mit offenem Mund anschauen

§         mit vollem Mund reden

§         mit Händen und Füssen klettern

 

Nach tener + Substantiv + Prädikativ

 

§         du hast schmutzige Hände

§         er hat blaue Augen

§         er hatte die Hände frei

 

Vor Konjunktion que > el que = (die Tatsache), daß

 

§         wir verdanken der Polizei, dass wir am Leben sind

§         dass er nach Barcelona ziehen will, ist kein Zufall

 

Vor Angaben der Uhrzeit und des

Datums sowie der Tageszeiten

 

§         vor zehn Uhr

§         es ist ein Uhr, es ist zwölf Uhr

§         der erste Mai

§         die Nacht in der Disco verbringen

 

Bei Bezeichnung markierter Punkte bzw.

um das Erreichen oder Übertreffen von

Messpunkten in Zahlen ausgedrückt zu benennen

 

§         die 100-km/h-Marke übertreffen

§         zwanzig Grad übersteigen

§         die fünf Millionen erreichen

§         unter zweitausend Meter Höhe

 

Vor der Anzahl von Lebensjahren,

die erreicht oder übertroffen werden

 

§         er ist um die fünfzig

§         jenseits des dreißigsten Lebensjahr

§         über siebzig sein

 

Vor Angabe des Alters als Bezugszeitpunkt lebensgeschichtlicher Ereignisse

 

Mit zwanzig Jahren hat er geheiratet und mit dreißig hat er sich scheiden lassen.

 

Vor Prozentangaben

 

§         die Löhne haben eine Steigerung von 10% in der letzten fünf Jahren gehabt  

 

§         50% der Deutschen sind zufrieden mit ihrer Regierung

 


 

Dt. ohne Artikel bei allgemeinen Begriffen/Klassen]

 Sp. mit Artikel

 

[1]

Mein Gott, ihr Männer, ihr seid einer wie der andere.

[2]

Liebe ist, wenn man sich trotzdem liebt.

[3]

"Freiheit, wozu? Das ist die Frage." [Lenin]

[4]

Wir Kinder wissen, was für uns gut ist.

[5]

Wir Frauen wissen, was für uns gut ist.

[6]

Wir Männer wissen nicht, was für uns gut ist.

[7]

Demokratie ist Gewaltenteilung und nicht einfach Freiheit.

[8]

-Wie gefährlich ist Ephedrin als Dopingmittel für den Körper?

-Wirkung und Begleiterscheinungen sind natürlich stark quantitätsabhängig.

Im Extremfall hätte Maradona daran auch sterben können.

[9]

Weil Männer nicht wie Frauen fahren. Eine Studie und wie man realitätsferne Schlüsse aus ihr ziehen kann.

[10]

Ein Viertel aller Autos in Österreich wird von Frauen gekauft.

[11]

Ich werde nicht zusehen, wie die Einkommen von Frauen und Männern weiter auseinanderdriften.

[12]

Wirtschaft wächst durch EU stärker, Arbeitslosigkeit sinkt endlich wieder.

[13]

Wer denkt schon dabei an die Seele?  (21.00, ARD). Wie leben Menschen mit dem Herzen eines anderen? Bericht über ein Tabuthema der Transplantationsmedizin.

[14]

Der Rinderwahnsinn (21.15, ZDF). Ist die tödliche Rinderseuche BSE auf Menschen übertragbar? Bericht über den Stand der Forschung.

[15]

Die Rosanna ist an dieser Stelle nur für sehr gute Kajak-Fahrer zu meistern. Mit einem Raftingboot ist das unmöglich. Felsen bilden tödliche Hindernisse.

[16]

Menschen leiden unter den Tropen-Temperaturen. Erst recht die Pelztiere? Nein, denn die wissen sich vor Hitze zu schützen.

[17]

-Sind Marken nach wie vor gefragt?

-Es besteht geradezu eine Sucht nach Innovation.

[18]

Bauer werden Ärmer. Einkommen 1993 um elf Prozent gesunken.

[19]

Parken: Anwohner zahlen mehr als Firmen.

[20]

Politik ist, wenn sie ernsthaft betrieben wird, angewandte Moral. Die Grünen stellen den Anspruch, diesem Ideal nahe zukommen. Ihre Spitzenkandidatin Madeleine Petrovic ist eine der wenigen Vertreterinnen des Metiers, die meint, was sie sagt. Und sie sagt nicht wenig.

[21]

Die Zeit wird zu knapp, wenn man nicht weiß, was wichtig ist: Im Job genauso wie im Privatleben. [Zeitberaterin Vera Fischhof]

[22]

Wir modernen Frauen befolgen alles, was uns eingetrichtert oder befohlen wird. 

[23]

Der erste Club 2 der Ära Zeiler - und Moderator Broukal hatte bereits eine Neuerung zu vermelden: "Die Erdnüsse, die man ohnedies nicht essen darf, weil sie so laut krachen, sind ab heute geröstete Erdnüsse."

[24]

-Museen sollten nicht rentabel sein.

-Wieso denn das?

[25]

Es ist ganz normal, daß Paare unterschiedlich viel Lust auf Sex haben. Kompromisse sind die einzige Lösung. Sophie kann ihre Wohnung nicht verlassen, denn Er könnte ja anrufen. Wann ruft er an? Ruft er überhaupt noch? Die Tage nach dem ersten Rendezvous sind für verliebte Frauen die allerschlimmsten. Denn der Mann muss zuerst anrufen, um alle Zweifel zu beseitigen.

Frauen haben da ihren eigenen Stolz. Seit vielen Generationen schon. Und genau so lange wundern sich Männer, warum das so ist. „Hättest du mich doch angerufen“, sagt Manfred.

Dabei weiß er, dass Frauen die Geschichte auch beschleunigen können. Denn wenn eine Beziehung ernst zu werden beginnt, geraten viele Männer in Panik. Im Gegensatz zu den Frauen legen sie vorsichtshalber den Retourgang ein. Nicht, weil ihnen die Frau egal ist, sondern weil sie ihnen nicht egal ist. Ihre Angst, von den Gefühlen überwältigt zu werden, ist stärker.

Frischverliebte Männer stellen sich deshalb oft tagelang tot. Statt etwas zu sagen, sagen sie gar nichts. Liebe macht hilflos, doch das passt nicht zum anerzogenen Bild vom Mann. Frauen, die selbst die Initiative ergreifen, haben es leichter.

[26]

Im Unterschied zu den meisten Frauen fällt es Männern schwerer, sich zu öffnen.

Das ehrliche Gespräch gelingt in den meisten Fällen erst nach der ersten gemeinsam verbrachten Nacht. So wie in alten Filmen, wo Sie einander bis zum ersten Kuss mit Sie anreden und nachher sogleich ins Du überwechseln.

„Männer werden von ihrer Anatomie terrorisiert“, behauptet Psychiater W. Gaylin.

„Erst wenn er sie im Bett überzeugt hat, hat er auch sich selbst überzeugt.“

[27]

Münchhausen zog sich einst am eigenen Schop aus dem Sumpf. Männer, die unter ihrer Glatze leiden, können, so paradox das klingt, ähnliches tun: Haarverpflanzung.

 

Spanische Beispiele

 

[1]

¿Qué te apuestas a que aún podemos sorprenderte? Hoy viernes, a las 21.30 h. La Primera de TVE-1. La de todos.

[2]

El bicentenario de Rossini no será un éxito discográfico como lo fue el de Mozart, por ser la de Rossini una obra casi exclusivamente centrada en la ópera. El público no culto sólo conoce „El barbero de Sevilla“. Con buena promoción hasta se puede llegar a vender bien „La Cenerentola“, pero colocar el resto de las óperas va a ser difícil.

[3]

Rossini llegó a escribir cuarenta óperas, pero sus sinfonías no llegaron a alcanzar la fama de las de Schubert.

[4]

El bolero: historia de un amor. Un susurro timbrado en terciopelo, el halago equívoco de una confesión, el beso de la esfinge que nos ciega al enigma; una exigencia, un ruego, un para siempre, un nunca: una pasión librada a cara o cruz. El bolero es la versión agreste, sensitiva y cordial, de un modelo de sentimentalidad que nace del Amor Cortés y recorre, de punta a punta, el saber y los sueños de occidente. Al corazón le suenan las maracas: el resto es sexología en fascículos. El estructuralismo, la sociología, el psicoanálisis, se unen en este estudios de Iris M. Zavala, cuidadoso y ameno, que ahora ofrece Alianza Editorial.

[5]

Cinco de los ocho magistrados que componen el pleno de la Sala de lo Militar del Tribunal Supremo aprobaron ayer la medida de gracia de indultar al teniente coronel Tejero "para olvidar los hechos del pasado [23-F 1991, intento de golpe de Estado]. El informe no es vinculante a la decisión última que adopte el Gobierno. 

 


Artículo indeterminado en alemán vs.

ausencia de artículo en español

 

[1]

"Flor"  se llamaba, flor era ella. [canción yucateca]

[2]

En ese tiempo no hemos producido nada y hemos mantenido cantidad  de reuniones para discutir temas de actualidad.            

 

Artículo indeterminado en español  vs.

ausencia de artículo en alemán

 

[1]

La diferencia entre la periodista y los políticos que la contratan estriba en que ella es una ingenua y ellos son unos miserables. Son unos irresponsables, unos aprovechados, unos tipos sin escrúpulos. 

[2]

El informe causó estupor por estar redactado en unos términos reaccionarios increíbles. 

[3]

Los políticos, con diez años en el poder, se volvieron unos sinvergüenzas. 

[4]

Marisa, desde que se divorció, se volvió una tacaña.

[5]

Son una gente muy pobre, el marido no tiene trabajo.

[6]

Tenemos unos vecinos muy raros, se van a la cama a las siete de la noche, deben de ser alemanes.

[7]

Son unas chicas muy simpáticas, pero no hablan español.

[8]

Tengo unas botellas de Rioja en la bodega. 

[9]

Tendrá unos cincuenta y cinco años, no más.

[10]

Dentro de unos días me voy de vacaciones.

 

Artículo determinado en alemán

vs.  carencia de artículo en español

 

§         Der Franz Klammer, der kann es immer noch. (...no se le olvidó)

 

Artículo diferente en el singular y en el plural

 

el águila blanca

plural >

el agua clara                

plural >

el alma buena              

plural >

el arte gótico

plural >  ___ artes plastic___

 

Datum, Uhrzeit, Jahreszeit

 

§         Um drei Uhr bin ich bei dir.

§         Ich bin erst am Freitag zurück.

§         Er arbeitet hier seit Montag.

§         Am 1. März beginnt das SS.

§         Ich muss nächste Woche nach Wien.

§         Nächstes Jahr bin ich fertig.

§         Am Freitag habe ich Geburtstag.

§         In León im Winter ist es sehr kalt.

§         Das ist ein Sommerkleid.