DIE NOMINALPHRASE

Erweiterte Adjektiv und Partizipialattribute

© Justo Fernández López


Deutsche Beispiele

 

[1]

Das wäre ein  relativ unblutiger, mit  der  heutigen Technologie rasch zu Ende zu führender moderner Krieg.

[2]

Für die in der Wüste nicht  kampferprobten Amerikaner ist der langsame Verlauf der Kampfhandlungen sehr ungünstig .

[4]

Die jährlich mit Spannung erwartete Wahl fiel heuer auf ...

[5]

Zielstrebig und ehrgeizig. Hinter  bubenhaftem Charme verbirgt sich ein kühler und sorgfältig planender Typ.

[6]

Vranitzky hat  positive Ausstrahlung und gut entwickeltes Gefühl für Fairness.

Eher Bewahrer als Vernderer,  mit  hohem  Harmonie und  persönlichem Sicherheitsbedürfnis ausgestattet.

Gut entwickelte Ich-Stärke, nur eingeschränkt neugierig.

Weit überdurchschnittlich entwickelte "körpersprachliche Intelligenz". 

Ausgeprägte Instinktsicherheit in Personalangelegenheiten.

[7]

Mit  seiner hellen hohen Stimme, die aber  etwas fester  klang als bei  seinen letzten Unschuldsbeteuerungen  während  seiner abgebrochenen Tournee  im November, sagte Michael Jackson: "Ich bin vollkommen unschuldig"

[8]

Heftig  verteidigte Hillary Clinton  die eheliche Treue  ihres Mannes: "Das sind empörende, schreckliche, schmutzige Geschichten ", ärgerte sie sich auf einer eigens einberufenen  Pressekonferenz  im Weihen Haus. Die Aussagen von zwei Polizeibeamten seien nur "aus politischen und finanziellen Gründen" erfolgt.

[9]

Plácido Domingo ist  unbestrittener Mittelpunkt einer weltweit ausgestrahlten Sendung aus der Wiener Hofburg.

[10]

Jacques Offenbach erinnerte sich, im Jahre 1851 in Paris eine  der vielen Dramatisierungen von Novellen des deutschen Beamten   E.T.A. Hoffmann gesehen zu haben.  Nicht  die von George Sand, sondern  einer der als Autoren des später von Gounod vertonten "Faust" Stückes berühmt gewordenen  Jules Barbier und Michel Carr. Erst in der Opernfassung wurde später Hoffmann selbst in Ich Form zum Helden  seiner eigenen Geschichten.

[11]

Ich glaube an seine Unschuld, denn Michael lebt und denkt wie ein 12jhriger. Die USA-Behörde freilich zieht aus der Situation  absolut erwachsene Konsequenzen und ermittelt hart. So dass M. J. mehr als  der  vom Vater des angeblich missbrauchten Kindes angestrengte Zivilprozess  bevorstehen könnte: nämlich  Verhaftung und öffentliche Anklage.

[12]

Heuer unterbleibt auch das in früheren Jahren meist berechtigte "Aber bei uns in Österreich". Das gesellschaftliche Klima ist kälter geworden. Viele politische wie publizistische Akteure unterscheiden kaum zwischen harter inhaltlicher Kritik und ins Persönliche gehendem niveaulosen Kläffen.

[13]

In Rumänien ließen mehr als tausend Menschen  unter bis heute ungeklärten Umständen  ihr Leben.

[14]

Kate Moss ist  das meistgebuchte Laufsteg-Model von Paris. Ihre  Gage von rund 80.000 Schilling pro Auftritt ist für  die meisten  Designer  noch vertretbar. 

[15]

"Oleanna" von David Mamet im Akademietheater ist  ein packendes und blendend gespieltes  Zwei-Personen-Stück.

[16]

Der unter falschen Absender "Pressestelle BWK" in NEWS 50/93  veröffentlichte Leserbrief  stammt vielmehr aus unserem Haus.

[17]

Bekleidung: Tragen Sie eine leichte, lockere, den ganzen Körper bedeckende Kleidung aus Baumwolle oder Leinen.

[18]

AIDS ist eine durch Viren (HIV) hervorgerufene bisher unheilbare Krankheit. Die Krankheit bricht in der Regel erst viele Jahre nach der Ansteckung aus.

[19]

Die Dordogne ist eine der schönsten und weitergehend unentdeckten Landschaften Europas.

[20]

Wolfgang Kraus im Gespräch mit dem aus Ungarn stammenden, in Graz lehrenden Historiker Moritz Csaky.

[21]

Die geschätzten 650.000 Besucher hat nicht einmal Gugenheim in New York. Ich halte auch den in Wien vorgeschlagenen Standort für falsch.

[22]

Kennen Sie die Geschichte von jenem Mann, der von seinem Vater eine von Klapperschlangen völlig verseuchten Farm erbte und von allen bedauert wurde? Nach einigen Jahren war er der größte Fabrikant von Klapperschlangenfleisch und -serum in den USA und ein wohlhabender Mann. Dieser Mann hatte das Magische Auge. Er sah die unentdeckten Potentiale, die hinter dem schon Bekannten verborgenen Bilder.

[23]

Diese Einsicht und ihre Bestärkung durch das gerade so in Mode befindliche Vexierspiel gibt Kraft, über die scheinbare Beengheit gegebener Verhältnisse, die vielen manchmal unüberwindbar scheinenden Sachzwänge hinauszudenken, und zwar mit ganz realistischen Gründen und ohne sich Wunschträumerei vorwerfen lassen zu müssen. Es gibt das schöne alte Sprichwort, dass Glaube Berge versetzen kann.

[24]

Hellmuth Karasek über den Film "Der Pate": Wenn Brando zu Beginn 'Sprechstunde' hält, eine Katze in seinem Arm, die Lider

scheinbar müde über den in Wahrheit gar nicht schläfrigen, sondern aus den Winkeln überwach, misstrauisch und herrisch funkelnden  Augen, wie zum Schutz halb geschlossen, mit den Schultern zuckt, die fahrigen Handbewegungen gegen die Trägheit der Sprache ansetzt, den anderen tätschelnde Berührung zuteil werden läßt, dann ist  das Porträt des bäurischen Bosses der Metropolen-Firma grandios und beherrschend gezeichnet.

[H. Karasek: Mein Kino. Verlag Hoffmann und Kampe, Frankfurt a. M., 1994]

[25]

Legt man Freuds sich auf Darwin stützende Annahme der von einem alle beherrschenden Männchen geleitete Urhorde zugrunde, war der Inzest nicht durch einen auf Konsens beruhenden Gesellschaftsvertrag unmöglich gemacht. Freud konnte sich den den Inzest verhindernden qualitativen Sprung von der Gewalt zu Gesetzesverbot nur durch ein alles erschütterndes Ereignis erklären.

[26]

308.000 Schilling für Maserata - das teuerste jemals ersteigerte Fohlen der Welt - sind ein Zeichen dafür, wie gut in der Haflingerzucht gearbeitet wird.

[27]

Der Name von Eleonore Hostasch wurde bei Postenbesetzungen schon öfters genannt. Immer wieder war sie im Gespräch, wenn es um den freigewordenen Sessel eines Ministers im Sozialbereich ging.

[28]

Mit einer ganz und gar unorthodoxen Begrüßung empfing ein gut erholter und blendend gelaunter Kanzler Kohl, der soeben aus dem Urlaub in Österreich zurückgekehrt war, die erstaunten Journalisten im Bonner Kanzleramt: "Handkuss und Verehrung würde ich sagen, wenn ich noch in Österreich wäre."

[29]

Schon bevor sich der sichtlich leidende Kettenraucher Umberto Eco im rauchfreien Museumsraum auf dem Bug eines historischen Schiffes die nicht enden wollende, ihm unverständliche, weil deutsche Interpretation seines eigenen Werkes anhören musste, stand er bei einer Pressekonferenz rauchend und daher besserer Laune den internationalen Journalisten mehr Rede als Antwort.

[30]

Der als einer der Chefs der neapolitanischen Camorra geltende Vicenzo Licciardi ist in Italien festgenommen worden. „Der Affe“, so sein Spitzname, war 2 Jahre lang auf der Flucht.

[31]

Cannes 1995. Schwangere Sophie Marceau, weinende Nicole Kidman, knackige Pamela Anderson - NEWS war live beim verrückten Corso der Filmstars.

[32]

Der Zauberberg ist ein nicht ausinterpretierbarer Roman. Dies zeigte sich einmal mehr im „Zauberberg“-Symposium 1994 in Davos. Germanisten beleuchteten den Zauberberg von zahlreichen Seiten. Seine Entstehung wurde dargestellt, sein sich als immer umfassender und bedeutender erweisendes autobiographisches Substrat bezeichnet, sein geographischer Schauplatz wie auch sein literarisches Vor- und Umfeld abgeschritten, seinen Lehren nachgespürt. Der Band versammelt neun der zehn gehaltenen, thematisch bewusst  aufeinander abgestimmten, sich ergänzenden Vorträge.

In ihrer Gesamtheit bieten sie eine Vielzahl neuer Einsichten und markieren den aktuellen Stand der Zauberberg-Forschung. Spezifische Literaturhinweise laden ein zu weiterführenden Studien.

[33]

Ein Studium war dem am 2. Juni in einer polnischen Kleinstadt geborenen jüdischem Jungen, der in Berlin maturierte, nicht vergönnt. Hörsäle hat er dann erst als Dozent und mehrfacher Ehrendoktor kennengelernt. [Über Marcel Reich-Ranicki]

[34]

Es existiert in Österreichs Kirche eine relativ breite, aktive, reformfordernde Basis, die bisher nicht recht zur Kenntnis genommen wurde. Sehr viele Menschen wollen ein katholisches Leben führen, aber eben nicht unter der Last von abartigen Sexual-Vorschriften und „Die Wahrheit bin ich“-Verkündigungen.

[35]

Thema heute: Dokumentationen über die nur staatsrechtlich französische Insel Korsika, auf der Napoleon seine ersten Windeln näßte.

[36]

"Begründete Hoffnung"  hat Chef-Meteorologe Dr. Gabl, da es am  heutigen Weihnachtsabend  auch in Tallagen schneien könnte. Denn die derzeitige stürmische westliche Höhenströmung , die am Donnerstags auf der Zugspitze nicht aber im Inntal für Schneefall sorgte, soll heute, Freitag, deutlich schwächer  werden.

[37]

Zwei  ehemalige Leibwächter  gaben  intime Details  aus dem  keineswegs immer makellosen Eheleben  des  einstigen Gouverneurs  zu  Protokoll.

[38]

Der C 36 ist  das sportlichste und mit Abstand schnellste Modell  der kleinsten Mercedes-Baureihe. 280 PS aus 3,6 Litern Hubraum beschleunigen den Sechszylinder  in atemberaubenden 6,7 Sekunden  auf Tempo 100.

[39]

Am 11. und 13. Jänner findet  das 3. internationale, so stark wie nie zuvor besetzte Innsbrucker Hallenfußballturnier statt.

[40]

Die ersten Dissonanzen im bis dahin höchst freundschaftlichen  zwischen Beckenbauer und Ribbeck hatte es übrigens auf die Forderung Ribbecks nach einer Prämie für das Erreichen des UEFA-Cups gegeben. Beckenbauer: "Der UEFA-Cup ist etwas für Versager." 

[41]

"Schatten der Vergangenheit". Englands Shakespeare-Held Kenneth Branagh schuf mit  seiner schönen Gattin  Emma Thomson  einen so spannenden wie intelligenten Thriller  über Reinkarnation. "Eine total  total verrückte Welt". Eine böse, schwarze, turbulente Satire  von Meisterregisseur  Stanley Kramer. 

[42]

Waltz, Mathia:  Ordnung der Namen. Die Entstehung der Moderne. Das Buch von M. Waltz gibt der  unvermindert heftig geführten  Debatte über die Moderne eine neue Wendung. Ostermann, Rainer: Die Freiheit des Individuums. Eine Rekonstruktion der Gesellschaftstheorie von Humboldts.  Sein Beitrag zum Liberalismus eine anthropologisch fundierte, historisch dimensionierte und humanistisch geprägte Staatstheorie  ist ein Gegenentwurf zur englischen Tradition. 

[43]

Das  ungewollt Lustigste während der Sendung war, da die Uhr 25.00 anzeigte. 

[44]

Hillary Clinton ist  die erste berufstätige First Lady Amerikas.  Sie ist  eine der bewundernstwertesten Frauen, die ich kenne.  Sie ist  eine ungemein präzise Denkerin  mit  einem ausgesprochen  scharfen Gespür  für die wirklichen Nöten der Menschen. Sie ist der wichtigsten politischen Beraterinnen des Präsidenten. Sie hat ihren eigenen Beraterstab und ihr eigenes Büro im sogenannten Ostflgel. 

[45]

Unbestritten sind dagegen die die kurzfristigen positiven Wirkungen  des Alkohols auf die psychische Verfassung. Alkohol lässt  Hemmungen schneller überwinden und löst, wie  Deutschlands wohl bestbekannter und bezahlter Heilpraktiker Köhnlechner allzu  positiv anmerkt, depressive Niedergeschlagenheit aus.      

[46]

Ihre Rückkehr ins Profitennis bis spätenstens März meldete die  bei einem Messer-Attentat am 30. April in Hamburg verletzte Monica Seles.

[47]

Mechanisch ausgerichtete Konzepte der Naturwissenschaften  haben das entfremdete, objekthafte Verhältnis vieler Menschen  zu ihrem eigenen Körper wesentlich verstärkt. Die ursprüngliche subjektive Körpererfahrung des "Körperseins" wurde zusehends  belagert durch die objektivierte, von außen betrachtende  Haltung des "Körperhabens".  In der naturwissenschaftlichmedizinischen Sichtweise wird der Körper aus neutraler, distanziert beobachtender Position vermessen, gewogen, betrachtet, abgehorcht, seziert, zerlegt, zerkleinert, analysiert, kartographiert, systematisiert, durchleuchtet, markiert, in seinen Funktionen und Strukturen beschrieben und dargestellt. Man könnte ihn aus dieser Perspektive auch als den "durchschauten Organismus" beschreiben.

[48]

Lilien Porzellan  ist international bekannt für  technisch und  künstlerisch hochwertiges Porzellan. In den  letzten  Jahren hat   sich das Unternehmen gerade in Sammlerkreisen einen bedeutenden Namen geschaffen. Große Beachtung finden die kostbaren Sammelteller-Serien mit Motiven  berühmter störreichischer Kunstmaler von Waldmüller bis Defregger bis zum unvergleichlichen Klimt. In dieser Tradition, bedeutende und international anerkannte  österreichische  Kunst authentisch und detailgetreu  auf  feinstes Porzellan zu betragen, steht jetzt auch die neueste  Kollektion aus dem Hause Lilien Porzellan: die  phantastische  Serie "Ernst Fuchs  Meisterwerke aus seiner Villa". Der phantastische Realismus von Fusch gehört zum Außergewöhnlichste, was Österreich zur  zeitgenössischen Weltkunst  beizutragen hat. Der Künstler hat Lilien Porzellan jetzt exklusiv  autorisiert, die bevorzugten Werke aus seinem Privatmuseum, der  "Villa Otto Wagner“, auf feinstem Porzellan  einem  kunstinteressierten  Publikum zugänglich zu machen. "Aphrodite und Perseus" eröffnen  diese bedeutende Kollektion. 

Dank  modernster Technologie und  langjähriger  Erfahrung ist es  den Spezialisten gelungen, das Original-Kunstwerk  detailgetreu  auf zartes  Qualitätsporzellan zu bertragen.

[49]

Heinz D. Kittsteiner: Die Entstehung des modernen Gewissens.  stw 1192, 1995. Eine das reiche Material erschließende und strukturierende, gedanklich differenzierte und überdies gut lesbare Geschichte des Gewissens, an der wohl niemand vorbeigehen kann, der sich mit Fragen der Psychogenese der Neuzeit befasst.

[50]

N. S. Eisenstadt: Die Antinomien der Moderne. Eisenstadt widmet sich dem Paradox einer im Zeichen der Moderne stehenden Revitalisierung längst verdrängt geglaubter kultureller Traditionen, vor allem in der nicht-europäischen Welt. Intensivster und radikalster Ausdruck dieser Entwicklung sind die fundamentalistischen Bewegungen. Georg Stauth charakterisiert den vorliegenden Text als das bisher produktivste, weil theoretisch überzeugendste Instrumentarium des vergleichenden Analyse fundamentalistischer Bewegungen.

[51]

Illustrierte Geschichte der westlichen Philosophie.  Hrsg. von A. Kenny. Campus 1995. Die in angelsächsischer Klarheit geschriebene und philosophisch niveauvolle Geschichte des abendländischen Denkens verbindet eine ästhetisch sehr anspruchvolle Bebilderung mit einer luziden Darstellung aller bedeutsamen Denker und philosophischen Hauptströmungen von der Antike bis zur Gegenwart.

[52]

Liebling, du hast dich verändert.  Ein Schlag auf den Kopf, und aus einem Spießer wird ein spendabler Gauner, der seiner in Scheidung begriffenen Frau erneut das Herz bricht und einen Coup plant. Köstliche Srewball-Comedy.

[53]

Shampoo-Konzentrat Guhl - für gesund aussehendes glänzendes Haar!

[54]

Das vorliegende Buch soll einen Eindruck vermitteln von den Triebkräften, die Freud über zwei Jahrzehnte währende wissenschaftliche Suche bestimmt haben.

[55]

Mit ungebrochener Produktivität bringt der steirische Süden - allen touristischen Anstürmen zum Trotz - seltsame Orte und dazupassende seltsame Menschen hervor.

[56]

Stefan Heym hat aus Protest gegen die geplante Diätenanhebung sein Mandat zurückgelegt. Heym, der als Parteiloser für die PDS im Bundestag sitzt, sprach von einem  „Beutezug“, an dem er sich nicht beteiligen wolle. In einer Zeit steigender Arbeitslosigkeit und ständig sinkender Realeinkommen wollten die große Parteien „sich die eigenen Tasche noch kräftiger als bisher füllen“. Trotz drohender Ablehnung im Bundesrat halten CDU und SPD an der Erhöhung der Gehälter (Diäten) für die Bundestags-Abgeordneten fest.

[57]

Ein Wespenschwarm ist auf einem Schulhof in der südfranzösischen Stadt Marseille über spielende Kinder hergefallen. Notärzte berichteten, 4 Schüler würden sich in einem ernsten, wenn auch nicht lebensgefährlichen Zustand befinden.

[58] 

Nach dem Tod ihrer Mutter leidet Vada unter Depressionen. In dem ebenso schüchternen wie philosophierenden Thomas hat Vada einen guten Freund gefunden.

[59]

Das mittlerweile schon zur Tradition gewordene Orchester, das nun unter neuer Führung steht, möchte allen Angehörigen der Universität, die ein klassisches Instrument spielen, die Möglichkeit bieten, sich in ihrer Freizeit in einen niveauvollen Laienorchester zu engagieren. Das Wichtigste ist vor allem die Freude am gemeinsamen Musizieren. Wir würden und freuen, wenn Sie zahlreich erscheinen würden, damit aus dem Kammerensemble wieder ein alle Fakultäten umfassendes Universitätsorchester werden kann.

[60]

Der beliebte Parkbankerl-Pensionist (Eigendefinition) und somit nur noch als Hobby-Politiker auftretende Helmut Zilk war immer schon ein Großmeister der Polemik. Seinem diesbezüglichen Schaffen hat er nun eine neue Krone aufgesetzt, indem er als Studiogast der „ZiB 2“ eine nicht anwesende Politikerin das Gruseln lehrte.

[61]

Die spanische Volkspartei hat bei den Parlamentswahlen am 3. März die fast 14 Jahre lang regierenden Sozialisten abgelöst, die absolute Mehrheit aber verfehlt.

[62]

„Das reine Begehren“, von Bernard Baas. Der hisher nur in einem kleinen Sammelband vertretene, ebenso wegweisende wie profunde Autor ist hier erstmals ausführlich in deutscher Sprache zu lesen.

[63]

„Indochine“. Catherine Deneuve als ehemalige Besitzerin einer Kautschukplantage im politisch bewegten Indochina der 30er Jahre: In Rückblenden erinnert sie sich an die Liebesaffäre mit einem jungen französischen Offizier, der auch mit ihrer minderjährigen Adoptivtochter ein Verhältnis hatte. Melodram, überzeugend, aber konventionell.

[64]

Was bedeutet das Wort Alpaka? 1. Alpaka ist eine halbwild gehaltene Lamaart Südamerikas, von der Wolle und Fleisch gewonnen wird.

2. Alpaka bezeichnet eine oberflächlich versilberte Neusilberlegierung.

[65]

Gianfranco Ferré, 52, schwergewichtiger Mailänder Modedesigner, ließ sich von einem fotografierenden Kollegen zu einer pikanten Szene überreden. Weil er Ägyptens einstige König Faruk stark ähnelt, posierte Ferré als sinnenfroher Orientale in Lagerfelds Pariser Palais bei Modeaufnahmen für die deutsche Vogue.

[66]

Henry Hyde, 82. Der in Paris geborene New Yorker Anwalt, Sohn frankophiler Eltern mit Hang zu gesellschaftlichem Glitzerleben, gehörte zur Stammmannschaft des US-Geheimdienstes OSS. Der außer englisch fließend deutsch und französisch sprechende „Old Boy“ Hyde dirigierte von Algier aus ein Netz von Agenten, die er selbst rekrutiert, ausgebildet und in das von Deutschen besetzte Frankreich eingeschleust hat. Seine akkuraten Dossiers über deutsche Truppenbewegungen wurden zur Grundlage der Invasionspläne alliierter Truppen in der Normandie und in Südfrankreich. Henry Hyde starb am 5. April in New York.

[67]

Rosita Serrano, 82. Verführerisch, mit viel kindfraulicher Erotik und einschmeichelnder Stimme sang sich die in Chile geborene schwarzhaarige Schönheit in die Herzen der Deutschen. Nachdem sie 1937, gerade nach Berlin gekommen, mit einem temperamentvollen Auftritt in der Operette „Maske in Blau“ entdeckt wurde, war ihre Karriere nicht aufzuhalten. Rosita Serrano starb am 6. April in Santiago de Chile.

[68]

Während der gleichaltrige Boris Becker längst den geordneten Rückzug aus dem kräfteraubenden und körperverschleißenden Tenniszirkus eingeleitet hat, läuft Thomas Musters Motor noch immer auf  Hochtouren.

[67]

Bei allem dokumentarischen Wert dieses Streifens (Geheimnisse der Seele), der insbesondere ein instruktives Licht auf die engagierte, euphorische und dem Suggestiven noch stark verhaftete Behandlungspraxis der ersten Psychoanalytikergeneration wirft, ist seine didaktische Relevanz im Hinblick auf die strukturellen Bedingungen des Unbewussten und auf die psychoanalytische Neurosenlehre fragwürdig. Zeul vertritt diesbezüglich die Ansicht, dass diese Inszenierung Freuds Befürchtungen voll und ganz bestätigt hätte. Der Film gestaltete nämlich den psychoanalytischen Behandlungsprozess als detektivisches Frage- und Antwortspiel zwischen Patient und Analytiker und verknüpfe monokausal das Symptom mit dem kindlichen Trauma. Sei dies aufgedeckt, stelle sich unmittelbar psychische Heilung ein. Dieses Muster der Verknüpfung eines singulären Kindheitstraumas mit späterer psychischer Erkrankung und dem „kriminologischen“ Aufspüren des Traumas über eindringliche Befragung sei auf jeden Fall später zum Paradigma von mehreren Hitchcock-Filmen wie Spellbound, Vertigo oder Marnie geworden.

[Ruhs, A.: „Sprachspiele und Lichtspiele. Psychoanalytische Versuche in Kinematographie.“ In: RISS, 12. Jg., Nr. 30/40, 1997, S. 21, Anm. 16]

   

Wie bei Hitchcock

 

Der Großflughafen Charles de Gaulle gibt sich umweltfreundlich. Charles de Gaulle ernährt 45.000 Menschen. Doch größer ist die Zahl der Kaninchen, die auf den 3200 Hektar des zweitgrößten europäischen Flughafen finden: etwa 50 000. Obwohl die Kaninchen mit ihren Tunnelsystemen Erdwälle und Grundflächen zerlöchern, tolerieren die Flughafenverwalter die ungebetenen Gäste inzwischen weitgehend. Damit sich die Tiere nicht ins Unendliche vermehren, werden sie zwar saisonweise dezimiert, aber streng nach Jagdrecht.

Artengeschützte Tiere, etwa Falken oder Eichhörnchen, werden auf Charles de Gaulle gar nicht mehr abgeknallt. Und was ohne Düsen und Propeller durch die Lüfte schwirrt, wird meist nur vergrault.

„Wir sind in der ökologischen Tierverscheuchung Weltspitze“, sagt mit Stolz der für Faune und Flora des Flughafens zuständige Biotechnologe Joël Genty, 35. Roissy, etwa 35 Kilometer nordöstlich von Paris am Eingang zur bäuerlichen Picardie gelegen,  war reines Landwirtschaftsgebiet, Wildlife-Dorado sowie - vor den Düsenmaschinen - angestammter Landeplatz für Zugvögel, bis in den siebziger Jahren der gigantische Ausbau des Flughafens einsetzte.

Die Furcht der Ökologen, dass Betonmassen und die Erfordernisse der Flugsicherheit zwangsläufig ein Massensterben von Amseln, Wildenten und Rebhühnern auslösen würden, erwies sich als unbegründet.

Kaninchen und Füchse, Schwalben, Krähen und Perlhühner gewöhnten sich an den Flugbetrieb. Auf 1300 Hektar Grün- und Ackerflächen mit 7000 Bäumen und kilometerlangen Hecken fand Kleinwild zwischen Rollbahnen und Terminals ausreichend Lebensraum. Hohe Drahtzäune und schwerbewaffnete Gendarmen boten besten Schutz vor dem Hauptfeind - dem Menschen.

Gut ernährt durch pestizidfreies, nur leicht nach Kerosin duftendes Gras, vermehrten sich die Roissy-Kaninchen wie die Karnickel. Da ein Jumbo nicht gefährdet ist, wenn er auf einem über die Piste hoppelnden Fell aufsetzt, stellen die Tierchen kein Sicherheitsrisiko dar.

Gefahr droht den Düsenmaschinen nur durch die Vogelschwärme. Eine in einen mannshohen Turbinenschlund eines Jets angesaugte Möwe kann genügen, um die Schaufelblätter zu deformieren und einen Strömungsabriss herbeizurühren - jedes Jahre werden Tausende von Vogelkollisionen auf Flughäfen gemeldet. Im Januar waren Vögel schuld am Tod von sieben Managern, die zu einem Jagdausflug nach Rumänien abhoben: Ein mit Federvieh verstopftes Triebwerk geriet in Brand.

Zwei Ornithologen sowie eine neunköpfige mobile Einsatzgruppe mühen sich in Roissy rund um die Uhr, den Wildenten, Kiebitzen und Krähen den Aufenthalt so zu verleiden, das die Vögel abschwirren. Die auf Flughafenland ackernden Bauern dürfen kein Schnäbel anlockendes Getreide anpflanzen, und Baumgruppen werden durch gezielte Rodung so aerodynamisiert, dass den Elstern in der ewigen Zugluft das Nisten vergeht.

Doch Vögel passen sich an alles an und manövrieren auch mal ihre Häscher aus. Stare merken, das ihre Verfolger die Piste nicht überschreiten dürfen. Also überfliegen sie einfach die Rollbahnen. Auch die Kaninchen haben ihre Überlebensstrategie verfeinert. Damit die Karnickeljäger mit ihren Schrotflinten nicht versehentlich einen anrasenden Airbus durchsieben, müssen sie 200 Meter Sicherheitsabstand zur Startbahn einhalten. Die listigen Tiere, so schwören selbst ausgebuffte Jäger, hätten das längst begriffen.

Dazu der jedwedem Jägerlatein abholde Wissenschaftler Genty: Wenn die Kaninchen die Schützen kommen sähen, suchten sie Zuflucht in der schießfreien Zone, also in Flugzeugnähe. Am Rollbahnrand, so der Experte, trotzten sie „mit angelegten Ohren und flatterndem Fell selbst dem Turbinenstrahl der Flugzeuge“.

Ernsthafte Abwehrmaßnahmen, verspricht der Chefökologe, werde er erst einleiten, wenn „die ersten Kaninchen höher als zehn Meter in die Luft springen“ und die Piloten erschrecken.

[Der Spiegel, 16 / 1997 / S. 176]