Sp. >Perífrasis verbal

Dt. > Adverb des Aspektes

© Justo Fernández López


Traduce al español usando una perífrasis verbal

 

[1.]        Allmählich kapierst du es.

[2.]        Andauernd beklagt sie sich, dass ihr Mann wenig Geld verdient.

[3.]        Tony weinte aufs neue und beteuerte, dass er sehr glücklich sei.

[4.]        Es wird bald 12 Uhr sein.

[5.]        Beinahe hätte er das Geheimnis verraten.

[6.]        Sie hat ihren Freund am Bahnhof so lange  geküsst, dass sie beinahe den Zug versäumt hätte.

[7.]        Das Buch hat 900 Seiten, ich habe 10 davon schon gelesen.

[8.]        Bis jetzt hat er viel Geld gespart.

[9.]        Seit zehn Jahren spart er Geld für eine Wohnung in Spanien.

[10.]   Der FC-Tirol hat bis jetzt  zu Hause alle Spiele gewonnen.

[11.]   Er wanderte nach Argentinien aus, dort kaufte eine Ranch, in dem er bis zu 5000 Rinder hatte.

[12.]   In diesem Augenblick ist das junge Paar war dabei den Tanz zu eröffnen.

[13.]   Dein Freund ist eben angekommen und wartet auf dich.

[14.]   -Bist du mit der Reparatur fertig?  -Ich bin eben dabei.

[15.]   Eben habe ich erfahren, dass C.J.C. den Nobel Preis bekommen hat.

[16.]   Bitte einer nach dem anderen eintreten.

[17.]   Ich habe es dir oft genug erklärt, wann wirst du es endlich verstehen?

[18.]   Sie lag im Bett und konnte nicht schlafen. Endlich übermannte sie der Schlaf.  

[19.]   Die handgreiflichen Drohungen des Schwiegervaters blieben erfolglos: nach einiger Zeit verprügelte er seine Frau erneut. 

[20.]   Fast hätte ihn die Polizei erwischt.

[21.]   Er ist noch immer nicht gekommen. Wo steckt er denn?

[22.]   Die ÖVP favorisiert nach wie vor die Zusammenlegung von Unterrichts- und Wissenschaftsministerium.

[23.]   Die fußbalerische Zukunft von Andreas Herzog ist weiter ungewiss.

[24.]   Noch immer erhoffen sich die ÖVP von ihrem Obmann politische Wunder.

[25.]   Mich ärgert, dass nun schon wieder darüber debattier wird, ob man aus dem österreichischen Staatswappen Hammer und Sichel entfernen soll. Für mich sind es noch immer Zeichen ehrlicher Arbeit.

[26.]   Dieses Problem muss noch diskutiert werden.

[27.]   -Erinnerst du dich noch an Michaela? -Wie sollte ich nicht?

[28.]   Erspare dir die Suche. Du landest doch bei mir.

[29.]   Lass das Kind schlafen. Du weckst ihn am Ende auf.

[30.]   Was machst du hier? Du wirst überall gesucht!

[31.]   Bei wie vielen Menschen fing mit harmlosen Sexorgien das an, was schließlich mit dem Teilen von Mahlzeiten in chinesischen Restaurants verhängnisvoll sein sollte!

[32.]   Ich suche verzweifelt eine billige Wohnung in Innsbruck.

[33.]   -Was machst du da? -Ich suche alte Postkarten.

[34.]   Wo warst du denn? Ich habe dich überall gesucht!

[35.]   Wer oft totgesagt wird, lebt am längsten.

[36.]   Sobtschak erklärte die Idee der GUS bereits für „gescheitert“.

[37.]   Hiermit erkläre ich die Ausstellung für eröffnet.

[38.]   Es wird allmählich schwieriger, Arbeit zu finden.

[39.]   Ich wohne in Innsbruck seit 20 Jahren.

[40.]   Ich habe jetzt dazu keine Zeit, ich wollte gerade gehen.

[41.]   Ich überlege mir, ob ich nicht in Pension gehen soll.

[42.]   Ich kann weder ja noch nein sagen. Ich überlege es mir noch.

[43.]   Das habe ich gerade gefürchtet.

[44.]   Die Inflation wird immer größer.

[45.]   Wir sind dabei, die Firma aufzulösen.

[46.]   -Du wirst nie darüber hinwegkommen [superarlo]. -Ich versuche, ich versuche es ja.

[47.]   Diese Tradition ist im Schwinden begriffen.

[48.]   Krankl über die Neuen: „Ich bin dabei, sie voll zu integrieren.“

[49.]   Komm, beeile dich, ich bin am Verhungern.

[50.]   Clown ist ein aussterbender Beruf.

[51.]   Sie wollen doch nicht andeuten, dass sie uns verlassen wollen. [insinuar]

[52.]   Er geht her und heiratet eine Frau, die nicht einmal seine Sprache kann.

[53.]   Alle reden von der Pornographie. Warum geht man nicht hin und schaut, wie schlecht doch diese Filme sind.

[54.]   Und wenn die Jugend heute hergeht und alles in Frage stellt, ist es nicht so schlimm. Die Jugend hat immer zu allen Zeiten alles in Frage gestellt.

[55.]   Unsere Produkte sind nicht konkurrenzfähig. Das heißt, wir müssen hergehen und die Qualität unserer Produkten heben.

[56.]   Wir wollen etwas Ökologisches bewirken. Wir wollen ein Programm für die Zukunft. Und wir gehen her und sagen: Man muss zunächst einmal eine Energiesteuer einführen.

[57.]   Wir müssen hergehen und verlangen, was uns zusteht.

[58.]   Wenn jemand, etwa England, kommt und sagt, ich gehöre der UN-Koalition zur Befreiung Kuwaits an und brauche für meine Truppen, die diesem Ziel dienen, Sturmgewehre und Munition, dann hat er einen Rechtsanspruch auf eine Bewilligung.

[59.]   Sie kennen das: Da will man lüften, macht die Fenster auf ... und schon ist dem ganzen Schmutz von draußen Tür und Tor geöffnet.

[60.]   Da könnte jeder daherkommen und behaupten, er sei Polizist.

[61.]   Wir müssen hergehen und schauen, wo die Schwierigkeiten liegen.

[62.]   Wenn man heute hergeht und sagt, Südtirol gehört zu Italien, so muss ich erwähnen, dass ...

[63.]   -Wo kommen Sie her? -Aus Madrid, von wo denn sonst?

[64.]   Die Sterndeuter blicken auf ihre Zweifler von oben - von wo denn sonst?

[65.]   Was wollte ich gerade sagen? Ich habe es vergessen.

[66.]   Sage mir bloß nicht, dass der Kanzler in der Sendung singen wird.

[67.]   -Was ist?  -Was soll es schon sein?

[68.]   Dem Kerl werde ich was blasen. [me va a oír]

[69.]   Ich wollte gerade gehen, da höre ich eine Explosion.

[70.]   Du wolltest eine billigere Uhr kaufen und hast ausgerechnet die teuerste gekauft.