SER <> ESTAR

© Justo Fernández López


Las ideas que el hombre se forma sobre el mundo pueden parecerle „verdaderas“, mas no por eso dejan de ser meras „ideas que piensa“,

en tanto que las creencias son „realidades en que está.

[Ortega y Gasset]

·

Hay que lavarse porque se está sucio

y no porque se es limpio.

[Julio Camba]


Recuerda

 

 

SER

 ESTAR

 Als Vollverb

 existieren / stattfinden

 sich befinden

 Als Hilfsverb

 Vorgangspassiv

 Zustandspassiv

 Klasse /
 Identität

 Substantiv im Prädikat

-

 Eigenschaft

 Charakteristik / Definition

 Resultat einer Veränderung

 Ausnahmen

 rico, pobre, feliz, infeliz

-

 

Ejercicios de ser <> estar

 

[1]            Espera un momento, todavía no  _______ listo para salir.

[2]            En cuanto bebe dos copas  ________ muy alegre.

[3]            No se le puede encargar ese trabajo;  todavía no ______ preparado para hacerlo.

[4]            Ese individuo ______ muy vivo, todo lo coge al vuelo.

[5]            ¡_____ un pesado, no sabes hablar más que de fútbol!

[6]            Me gusta esa chica, pero  ______ un poco aburrida.

[7]            No podemos ayudarte porque _______ muy cansados.

[8]            María nació en África pero no _______ negra.

[9]            Él  _______ un chico muy atento, ¿verdad?

[10]       _______ enfermo desde hace varios días; tiene que guardar cama.

[11]       Esta paella me gusta; ________ muy rica.

[12]       Esa chica, más que inteligente  ______ lista.

[13]       Ella _______ alegre por naturaleza.

[14]       _______ un viejo verde.

[15]       He comido demasiado hoy; ______ muy pesado.

[16]       Es un tío que  ______ siempre aburrido; no sabe lo que quiere.

[17]       Yo ______  cansado de esperar al autobús.

[18]       Yo ________  negro de oír el mismo rollo siempre.

[19]       _________ tan despistado que no sabe ni su número de teléfono.

[20]       Hay que ________ muy atento a sus palabras; siempre habla con doble sentido.

[21]       _________ mala persona; no lo quiere nadie en el pueblo.

[22]       Te  ________ muy agradecido por el detalle que has tenido.

[23]       Tu manera de comportarte no ha  ______ correcta.

[24]       Hijo mío,  ________ muy orgulloso de ti.

[25]       Me gusta viajar con Antonio porque  _______ muy seguro al volante.

[26]       El clima del norte de España _______ muy húmedo.

[27]       No _____ necesario que rellenes los dos formularios.

[28]       Esta fruta ______ riquísima.

[29]         poco ________ vestido decentemente para entrar en la iglesia.

[30]       Mi abuela  ______ orgullosísima de su nieto, lo han nombrado ministro.

[31]       ¿______ seguro de lo que dices?

[32]       Vamos a coger ese taxi que _______ libre.

[33]       Tu camisa aún no ______  seca, _______ secando en la terraza al sol.

 

ser oder estar

 

[1]            Ich suche eine Wohnung. Sie soll zentral, modern und ganz möbliert sein, aber nicht sehr teuer.

[2]            Die Basken sind nicht zufrieden mit der Regierung [Gobierno]. 

[3]            Das spanische Volk ist sehr zufrieden mit König Juan C.

[4]            Miguel ist nicht so alt, er schaut nur alt aus; er ist sehr krank. 

[5]            Pepito ist (immer) sehr lebhaft, aber heute ist er ziemlich ruhig.  

[6]            Heute bin ich nicht ganz gesund, ich glaube ich bin verkühlt.

[7]            Ich bin nur auf der Durchreise in Innsbruck. Ich bin auf Urlaub.

[8]            Der Chef ist bald da. Er ist schon  unterwegs.

[9]            Wo findet das Fest statt? Wo ist es? Wann ist das Fest?  

[10]       Ich bin heute nicht zu Späßen aufgelegt, ich bin traurig.

[11]       Er ist sehr reich, aber nicht sehr glücklich. Er ist krank.

[12]       Meine neue Wohnung ist alt, aber sie ist gut erhalten [conservar].

[13]       Das Fleisch ist sehr gut [Qualität], aber es ist nicht frisch.

[14]       Die Wohnung ist sehr modern. Sind Sie mit dem Preis einverstanden?

[15]       Heute ist das Leben in Spanien genauso teuer wie in Österreich.

[16]       Er arbeitet zur Zeit als Kellner, weil er Geld braucht [necesitar].

[17]       Es ist schon spät und draußen [afuera] ist es so dunkel. Gehen wir.

[18]       Dieses Zimmer ist so kalt, weil es nur ein Fenster hat.

[19]       Maribel geht es nicht gut, sie ist in der Klinik.

[20]       Rauchen ist hier verboten.

[21]       Sie können hereinkommen, die Tür ist offen.

 


 

Madrid no me gustó nada. Como ____ agosto, todos los madrileños _______ de vacaciones y no ____ nadie por las calles, la ciudad ______ totalmente vacía, los pocos turistas que ____ por los locales ____ turistas con poco dinero que _____ en Madrid porque no tenían dinero para ir a una ciudd con playa. El calor _______ inaguantable. No pude visitar el Museo del Prado porque ________ cerrado por vacaciones. Me hubiera gustado ver una corrida, pero

en agosto no las ______; la Plaza de Toros de Las Ventas _______ abierta al público solamente para ver el museo taurino, que ____ muy interesante.

 


La región andaluza 

 

____ la más soleada de España. La primavera (Frühling) ___ especialmente bonita en Andalucía. Los campos (Felder)_____ verdes y la temperatura _____ muy agradable. Los andaluces _____ muy alegres, siempre _____ de buen humor. ___ famoso el sentido del humor andaluz.

El andaluz _____ (casi) siempre de buen humor, ___ muy  sociable. Córdoba, Sevilla y Granada _____ las ciudades más famosas. Córdoba ___ en verano muy caliente, ___ la ciudad más caliente  de toda España; por eso se llama la sartén de Andalucía  (Pfanne).

El arte árabe ____ presente por todas partes. La mezquita  de Córdoba ___ una de las más grandes del mundo. Sevilla también es famosa por su arquitectura árabe: la Giralda. ___ claro que la ciudad más famosa ____ Granada. Granada ____ más alta que Sevilla y que Córdoba. Granada no ____ lejos del mar ni de la montaña. Granada _____ entre las montañas de Sierra Nevada y la Costa del Sol. La ciudad ____ llena de turistas en verano y de estudiantes en invierno. Algunos dicen que Granada ____ muy bonita, pero siempre ______ sucia. ____ probado que los turistas nunca ____ contentos del todo (restlos).

Las playas (Strand) de la Costa del Sol   ____ ahora más limpias que en los años 60-70. Los alcaldes (Bürgermeister) de las ciudades an - daluces ____ muy preocupados (besorgt) por la conservación de la naturaleza (Natur). La ecología _____ ahora de moda en Andalucía. Los andaluces ____ muy conscientes (bewußt) del peligro (Gefahr) que corre el paisaje andaluz.

 

La España verde

 

___ todo el norte de la península. La costa de esta parte de España ____ la Costa Verde,  ___ realmente más verde que  todo el resto de la península. El clima de esta zona ____ templado todo el año. Los inviernos (Winter) no ____ tan fríos como en la Meseta Cerntral y los veranos (Sommer) tampoco _____ tan calurosos como en el centro.

Esta zona norte de España no ____ tan turística como la costa mediterránea o la Costa del Sol.  El paisaje ____ muy hermoso: los valles ___ verdes y húmedos (feucht), las montañas no ____ tan  altas e imponentes como en el Tirol, ni ____ cubiertas (bedeckt) de nieve (Schnee) todo el invierno como en los Alpes, pero _____ verdes todo el año. La gente (Leute) de esta zona ____ trabajadora (fleißig).

La región ____ principalmente agrícola (landwirtschaftlich), aunque (obwohl) la industria pesada (schwer) también ____ muy importante. Asturias ___ famosa por sus minas de carbón (Kohle), que actualmente _____ en crisis. Euskadi  ____ la comunidad autónoma más industrializada de la parte norte, junto con Cataluña. Galicia ya no ____ tan pobre como antes. Galicia _____ muy industrializada ya. La agricultura ____ la forma tradicional de vida de Galicia, pero ahora la UE  (Unión Europea)  quiere industrializar la región. Los puertos

gallegos _____ muy importantes para la UE porque ______ abiertos al  Atlántico. Por eso (deswegen) la industria automovilística _________ emplazada en el puerto de Vigo.

 

Cataluña

 

___ la más rica de las regiones españolas. Los catalanes ___ muy trabajadores, puntuales, buenos negociantes (Geschäftsmann/frau). La región ____ muy industrializada. La industria tradicional ____ la textil. En esto (darin) Cataluña ____ muy parecida (ähnlich) a la región austriaca de Vorarlberg. La lengua catalana, el catalán,  _____ muy semejante (ähnlich) al francés, ________ emparentada (verwandt) con el francés antiguo. Los catalanes ____ muy amantes de su lengua.

El catalán ____ lengua oficial de Cataluña. La lengua catalana no ___ fácil de entender (verstehen) para los no catalanes. Barcelona, la capital, ____ tan grande como Madrid, pero ____ mejor construida.

 


Deutsche Beispiele

 

[1]            Es ist gut, dass es in Schottland immer regnet. Denn ohne den Regen gäbe es auch keinen Whisky. [Fremdenführerin]

[2]            Ich glaube an Horoskope nur, wenn's gut für mich ist.

[3]            Sein oder nicht sein, das ist hier die Frage.

[4]            Er ist Mechaniker, aber jetzt ist er arbeitslos.

[5]            Es war noch nie so leicht, Meister zu werden.

[6]            Der Papst hat entschieden: Keine Frauen als Priesterinnen in der römisch-katholischen Kirche. Unsere Frage ist: Sind Sie mit dieser päpstlichen Entscheidung einverstanden?

[7]            Wer so etwas behauptet, der ist nicht normal. Der muss wahnsinnig sein.

[8]            Seine Frau ist sehr reich. Er ist aber sehr unglücklich in seiner Ehe.

[9]            Mein Privatleben ist plötzlich gar nicht mehr so privat. Alles ist viel öffentlicher als früher. [Erste Bürgermeisterin Tirols]

[10]       Schlussfrage: Ist die Mehrheit der Lehrer pro oder contra EU?

[11]       Spanien ist die stärkste Tennis-Nation. Zwei Spanierinnen und zwei Spanier stehen im Halbfinale von Paris - das gab's noch nie. Die Leistung bei den Damen ist insofern beachtlicher, weil nur drei Spanierinnen im Hauptbewerb standen. Bei den Herren waren es elf.

[12]       -Wie viel macht es aus?
-Es sind 350 ö S.

[13]       -War das Miguel?
-Nein, er war es nicht.

[14]       -Ich muss mit dir sprechen. Wann bist du zu Hause?

[15]       -Es ist jetzt fünf Uhr. Um sieben bin ich zu Hause. -Das ist zu spät. Ich muss um acht mit meiner Frau ins Theater.

[16]       -Wem gehört der rote Mercedes, der vor der Tür steht.
-Es gehört meiner Frau. Eigentlich ist das Auto ihres Vaters.

[17]       -Was ist aus unserem Freund Marcial geworden?
-Er ist jetzt in Wien. Dort arbeitet er als Fremdenführer [guía].

[18]       -Wo waren Sie gestern zwischen 9.30 und 11.30?
-Ich war im Kino.
-Das ist nicht wahr!
-Doch es ist wahr, er war mit mir im Kino Metropol.

[19]       Die meisten Journalisten sind fair. Wer's nicht ist, kriegt eben kein Interview mehr von mir.

[20]       Ich bin kein Sexsymbol. Schwimmerinnen tragen nun mal enge Badehosen.

[21]       Es war noch nie so leicht, Meister zu werden.

[22]       Ich habe mir geschworen, nie einem Untergebenen den Parteibeitritt nahezulegen, wie das bei mir der Fall war.

[23]       Es hat eine monatelange Diskussion in der SPÖ gegeben, ob ich als Wiener Schulratspräsident parteikonform bin.

[24]       Zulehners Conclusio: "Die Kirche hat gar keine Wahl, als die Freiheit des Menschen optimal zu fördern. Der neue Kirchenkurs ist aber eben dazu untauglich.

[25]       Die Angst der Industriekapitäne vor hoher See. Allein das Faktum einer parlamentarischer Industrie-Enquete ist schon begrüßenswert. Was die heimischen Betriebe tatsächlich fürchten ist die Abwerbung von Mitarbeitern. Dem können die Platzhirschen begegnen, indem sie Löhne hinaufsetzen, Sozialleistungen verbessern. Nun ist es eben das erste Gebot der Marktwirtschaft, dass die Nachfrage den Preis bestimmt. Wenn Facharbeiter im Textilbereich gefragt sind, werden deren Löhne steigen; müssen die Firmen bereit sein, deren Arbeitsbedingungen zu verbessern.

[26]       EU-Streit der Schulen. Wie denken die Lehrer über einen EU-Beitritt?
-Man hat auf die Pädagogen vergessen?
-Uns wurde versucht klarzumachen, dass das, was für die General Motors gut ist, auch für die Mehrheit gut ist.
-Die Frage ist, wie sachlich die Information der Regierung ist. Lehrer sind in Sachen Umwelt, Atom und Neutralität sehr sensibel.
-Einer kleinen Oberschicht bringt der Beitritt etwas, doch der Masse drohen französische Verhältnisse (jeder dritte Jugendliche ist beschäftigungslos; Anm.).
-Die Situation ist doch nicht vergleichbar. 
-Zurück zum Thema EU und die Lehrer: Pädagogen, die nur in einem Fach ausgebildet sind, dürfen auch in jenen Ländern unterrichten, wo an sich zwei vorgeschrieben sind. Etwa in Österreich. Verdrängen ausländische Lehrer die heimischen?
-Nein, es ist kein Ansturm zu befürchten. Lehrer sind nicht sehr mobil. -Aber wenn sich das erst durchgesprochen hat?
-Das sind Horrorszenarien. Ein anderes ist, dass sich die Arbeitszeit für Pädagogen in der EU erhöhen werde. 
-Wir müssen endlich weg von einer bildungspolitischen Diskussion, die sich auf dem Niveau von Gartenzwergen abspielt. Das und der damit verbundene Modernisierungsschub ist aber nur innerhalb der EU möglich. -Schlussfrage: Ist die Mehrheit der Lehrer pro oder contra EU?
-Pari-pari.

[27]       Österreich verlor erstmals nach elf Jahren wieder ein Ländermatch gegen Deutschland. Viel schlimmer aber war der Prestigeverlust, die eine radikale Minderheit gestern dem gesamten Fußball zufügte. Auf "Fans", die schon bei den Hymnen pfeifen, kann gepfiffen werden.

[28]       Das europäische Fußball-Gleichgewicht ist wieder hergestellt: Österreich ist nicht Salzburg und Weltmeister Deutschland ist bei weitem nicht so schlecht wie bei der 0:2-Heimniederlage gegen Irland am vergangenem Sonntag.

[29]       Ausgleich mit Schlusspfiff. Damen-Team war dem Sieg gegen Holland nahe. Mit dem Resultat war der Damen-Teamchef durchwegs zufrieden, mit der Gesamtentwicklung des Damenfußballs allerdings nicht: "Die Rahmenbedingungen sind nicht optimal, auf Klubebene wird zuwenig gemacht, weil nur Amateure oder Hobbykicker als Trainer beschäftigt sind."

[30]       Es waren nicht normale, sondern "fliegende" Holländer. Die Oranjes deklassierten nämlich in einem WM-Vorbereitungsspiel Ungarn 7:1.

[31]       Arantxa Sánchez hat die Chance, die French Open zum zweiten Mal nach 1989 zu gewinnen. In den letzten zwei Jahren war sie zweimal im Semifinale gescheitert.

[32]       Die "elektronische Zeitung" war am Mittwoch Thema der Internationalen Verlegerkonferenz in Wien.

[33]       Was wird das werden, wenn es fertig ist?

[34]       -Was ist mit deiner Nase?
-Was soll damit sein?

[35]       "Die Wahrheit ist den Menschen zumutbar." [Ingeborg Bachmann]

[36]       Der 12. Juni ist keine Nationalratswahl. Es gilt, Österreichs Position in Europa zu bestimmen.

[37]       In Euratsfeld ist die Welt der ÖVP noch in Ordnung. Wäre Euratsfeld die ÖVP-Testgemeinde, müsste sich die kleinere Koalitionspartei keine Sorgen machen: Die 2200 Bürger wissen, was sie ihrem ehemaligen Bürgermeister und jetzigen Außenminister schuldig sind. Mock war von 1970 bis 1971 Bürgermeister der Gemeinde. Der Ort ist weit über die Grenzen für seinen schönen Blumenschmuck bekannt und wurde 1989 zum viertenmal Landessieger. -Na, wenn das kein Omen ist!

[38]       Eine Umfrage in Euratsfeld hat ergeben, dass eine große Mehrheit am 12. Juni für die EU stimmen werden, nur jeder dritte Euratsfelder wird dagegen stimmen. Alois Moch kann zufrieden sein.  Nur zwei Prozent der Euratsfelder waren noch unentschlossen.

[39]       Alois Mock vergisst nie, wo immer er auch sein mag, eine Karte an seine Frau zu schreiben. Wie viele es bis heute gewesen sind, hat er nicht gezählt.

[40]       Eine Woche vor der Volksabstimmung: Noch immer sind viele Österreicher unsicher.

[41]       Franz Kardinal König brachte es auf den Punkt: Die Diskussion drehte sich zu sehr um die Vor- und Nachteile eines Beitritts und zu wenig um die "große Idee", die hinter der EU steht.

[42]       Dritte Bitte des Landeshauptmanns an die Bevölkerung: Diese möge auch die Mitverantwortung Österreichs in einem zukünftigen Europa nicht vergessen: "Wir sollten bedenken, dass wir Österreicher auf Dauer nicht nicht nur Nutznießer dieses Systems sein können, ohne an diesem System mitzuarbeiten.

[43]       Das ist in der ganzen Welt üblich. Warum sollte nicht ein ausländischer Konzern eine österreichische Bahnstrecke mitfinanzieren?

[44]       Nach einer Viertelstunde war alles vorbei: Die FPÖ wird die Wahl von VP-Chef Zernatto zum Landeshauptmann nicht mehr blockieren.

[45]       Wenn am Sonntag ein Nein zur Eu herauskommt. Alle staatstragenden Kräfte dieses Landes haben sich für den Beitritt zur EU entschlossen. Ein "Nein" würde all diese Personen und Institutionen massiv destabilisieren. Es würden die radikalen Kräfte frei, sie könnten von der Regierung nach einem solchen Autoritätsverlust kaum noch gebändigt werden. Jener Teil der Bevölkerung, der schaut, wie der Hase läuft, würde sich dem "Sieger" zuwenden. [Hans Rauscher. KURIER]

[46]       Die Stimmung [EU-Beitritt] in den Kleingemeinden ist gekippt- vom Negativen ins Positive.

[47]       Brasiliens Behörden verzweifelt: Für die Vorbereitungen für die Präsidentschaftswahl im Oktober ist kein Geld da. Auch für die Sicherheitskräfte und die Wahlhelfer gibt es keine Mittel.

[48]       Vater werden ist nicht schwer, Vater sein dagegen sehr.

[49]       Der lange Polit-Poker in Kärnten ist vorbei.

[50]       Ich bin auch ein Politiker, aber einer ohne Staat. [US-Milliardenspekulant]

[51]       Kein Geld: Soldat nahm Panzer statt Taxi. Der Korporal findet alles  nicht schlimm: "Ich wollte ja nur in Ruhe nach Hause fahren, weil ich müde war."

[52]       Ich sage JA zum EU-Beitritt Österreichs, weil es sinnlos ist, im Abseits zu stehen. Wichtig ist allerdings: Intensität und Persönlichkeit des Landes dürfen ebenso wenig leiden wie die Neutralität.

[53]       Risiken sollen weitgehend kalkulierbar bleiben. Aber aus Angst vor dem Unvorhersehbaren einfach dort stehen zu bleiben, wo man gerade ist, widerspricht allen Grundprinzipien des Daseins. Der Tod ist in einem solchen Fall für den einzelnen Menschen, aber erst recht für ein Staatswesen binnen kurzer Frist unabwendbar.

[54]       Peymann will bleiben, und das ist ein Glück, denn es steht keine qualifizierte Alternative zur Verfügung. Die kulturelle Elite Europas hat das begriffen. Nun ist es an Scholten, das Überfällige zu tun. Je länger er zögert, desto gewisser gerät die Causa in den Sog des Wahlkampfs, desto fataler werden sich die handgezündeten Tumulte um das Haus häufen. An Peymann führt kein Weg vorbei. Allenfalls ein Trampelpfad in die hinterste Provinz.

[55]       Er hat sich immer ein bissel für zuviel gehalten und war vielleicht eine Spur zu eitel.

[56]       Wo immer man auch im Verlaufe einer Reise hinkommen mag - meist war jemand Berühmter schon vorher da. Und hat dies auch für die Nachwelt festgehalten.

[57]       Es muss nicht immer Mafia sein. Es gibt auch seriöse Kunden in Moskau.

[58]       Es muss nicht immer Kaviar sein. Ein Wiener Schnitzel ist auch gut.

[59]       Es ist unverständlich, warum gerade Püls und Klausner [angeklagte Eishockey-Funktionäre] hier sitzen. Jede Menge andere österreichische Spitzenfunktionäre könnten hier sitzen.

[60]       Die Anklage ist nicht des Staates Österreich würdig.

[61]       Ein erfolgreicher Geschäftsmann weiß, das dem Staat gehört, was des Staates ist.

[62]       Eine Verfassungsänderung im Zusammenhang mit den EU-Zuständigkeiten ist nicht notwendig.

[63]       Der neue Katalog ist da!  Sofort kostenlos anfordern!

[64]       "In welchem Jahrhundert lebt der Ober-Macho eigentlich?" Diese Frage der SPD gilt Bayerns Senatspräsidenten Schmitt Glaeser. Er ist gegen eine Frauen-Quotte im Senat, weil die Damen "nicht genügend ausgebildet" seien.

[65]       Fragen Sie mich persönlich. Kreuzen Sie an, was für Sie persönlich wichtig ist. Ich werde diese Fragen ausführlich und umgehend beantworten.

[66]       Psychosomatik ist die Bezeichnung für das Zusammenspiel von Körper und Seele. Im klinischen Sprachgebrauch ist es der Ausdruck für eine Krankheitslehre, die psychische Einflüsse auf körperliche Vorgänge, zum Beispiel die Entstehung von Asthma oder Magengeschwüren, berücksichtigt. Das Spektrum der Erkrankungen reicht von schweren Migräne-Anfällen bis zu Impotenz.

[67]       Ich muss mich darüber aufregen, dass in dieser Kindersendung die Kinder dazu angehalten werden, mit dem Kopf Flaschen zu zertrümmern. Das ist nicht nur Schwachsinn, das ist wirklich gefährlich.

[68]       Neun Wochen Ferien für die Kinder, aber nicht für die Eltern. Hier ist Ihr Kind gut aufgehoben.

[69]       Pekings Haltung ist unerklärlich:  Menschenrechte sind unteilbar und gehen jeden etwas an!

[70]       Überprüfen Sie, ob Sie selbst gelangweilt oder langweilig sind. Nur wer lebendig ist, wird wahrgenommen. [Psychologe Jens Corssen]

[71]       Gönnen Sie Ihrer Beziehung eine Luftveränderung, ohne zuviel zu erwarten. Absolute Harmonie gibt es nicht. Gelegentliche Auseinandersetzungen schaden nicht. Lassen Sie sich wieder erobern. Aber bitten Sie auch um Streicheleinheiten. Sie spüren selbst, wann Schwäche und wann Stärke gefragt ist.

[72]       Russland kam beim Samba in Nöten, Kamerun ebenso und Schweden sollte es der Papierform nach nicht viel besser gehen: das Duell um den Sieg in Vorrundengruppe B sieht Brasilien gegen die Skandinavier als klaren Favoriten. Um so mehr, als die Schweden gehandikapt sind (Sperre von Dahlin und Björklund) und die Südamerikaner torhungrig sind.

[73]       Die Studie ist nicht repräsentativ. Nur 98 von 600 Ärzten haben mitgemacht.

[74]       Hans Lehofer selbst war derart am Ende, dass er auf die Geschworenen Druck auszuüben versuchte mit der Behauptung: "Die Medien werden Sie kreuzigen, wenn Sie einen Freispruch fällen. Lassen Sie sich nicht unter psychischen Druck setzen!"

[75]       Lehrer werden ist nicht schwer, Lehrer bleiben dagegen sehr.

[76]       Von 3690 Wiener Hauptschul-Pädagogen nur 120 über 55 Jahre.

[77]       Heute ist es schwieriger zu unterrichten als früher: Mehr verhaltensauffällige Kinder, Erziehungsaufgaben werden zunehmend an die Schule delegiert. Viele Lehrer haben den falschen Beruf gewählt. Bei einer Umfrage gaben 45 Prozent an, allergisch gegen laute Geräusche zu sein! Kein Wunder, dass nach ein paar Jahren jeder vierte Hauptschullehrer sagt: "Nie mehr Schule".

[78]       Dass Roger Milla zur WM fahren durfte, war Anweisung des Staatspräsidenten von Kamerun. Auch der plötzliche Rücktritt von Tormann Bell hat möglicherweise einen ähnlichen Hintergrund. Nach Bells schwachen Leistungen sowie kritischen Äußerungen soll Staatspräsident Biya dessen Rücktritt gefordert haben. Bell ist jedenfalls abgereist.

[79]       Der FIFA-Mann erscheint und kontrolliert bei jedem die Akkreditierung. Dieser WM-Ausweis ist wichtiger als die Fußballschuhe. Wer ihn vergessen hat, darf nicht einmal aufwärmen. Auch wenn er noch so prominent ist. 20 Minuten vor Anpfiff hat das Aufwärmen beendet zu sein. Es ist auch in der Mittagshitze notwendig. Jeder war heiß auf die Iren.

[80]       Bolivien ist ausgeschieden. Der Grund für das K.o der Südamerikaner liegt in einer Fehlentscheidung: Waren sie schon im Eröffnungsspiel der WM nach einem Dutzendfoul an Matthäus ihres Fußballhelden beraubt worden, so traf sie in der Anfangsphase des Matches gegen Spanien ein lächerlicher Elferpfiff wie ein Keulenschlag. Keiner foulte keinen, nicht einmal Corner wäre zu geben gewesen, doch der Schiedsrichter aus Costa Rica entschied unnachgiebig auf Strafstoß und presste den Ball eigenhändig auf den Punkt.

[81]       Becker war am Montag mit einer 1000-Dollar-Strafe belegt worden, weil er sich im Match gegen Javier Frana am Samstag heimlich und regelwidrig während einer Toilettenpause von einem Arzt behandelt hatte lassen. Die Behandlung war offenkundig geplant. Becker soll seinem Vertrauensmann zugeflüstert haben, sich im zehn Minuten im Kabinenbereich aufzuhalten. Bei strenger Auslegung der Regeln hätte Becker danach disqualifiziert werden müssen, was jedoch vermutlich lautstarke Proteste des Publikums nach sich gezogen hätte. Nach der verhängten Geldstrafe ist die Sache für Boris Becker rechtlich ausgestanden.

[82]       Romanze in Venedig. Von der Liebe enttäuschte Gutstochter flüchtet nach Venedig und stürzt sich in ein Verhältnis. Wieder zu Hause, entdeckt sie, dass sie schwanger ist. Verhängnisvolle Affäre im guten, alten österreichischen Spielfilm: Die Welt ist trotz allem in Ordnung, die Landschaft immer schön.

[83]       Der Rinderwahnsinn (21.15, ZDF). Ist die tödliche Rinderseuche BSE auf Menschen übertragbar? Bericht über den Stand der Forschung.

[84]       "Sie ist schön und sexy, eine brillante Schauspielerin. Ich hielt sie zuerst für zu nüchtern und kontrolliert für eine Komödie. Doch dann kam sie aufs Set, und es war Liebe auf den ersten Blick. Sie ist ausgesprochen chaotisch und witzig. Dauernd fällt sie über irgendetwas drüber. Wir haben ihr komisches Talent gleich für den Film verwendet". Jody und Mel waren auf dem Set kaum noch zu trennen. Jedes Mal, wenn sie sich umarmten, ist jemand losgerannt, um einen Kübel Wasser auf die beiden zu schütten und sie abzukühlen.

[85]       -Sind Marken nach wie vor gefragt?
-Es besteht geradezu eine Sucht nach Innovation.

[86]       "Die Stadt ist jetzt in Händen der PFR", teilte ein Rebellenführer den UNO-Truppen in Ruanda mit.

[87]       Zu den Körperkunststückchen einer Zauberers meinte Hofbauer: "So praktisch sollte der Mensch zusammengesetzt sein, jederzeit auszuklappen und je nach Bedarf wieder abzusägen." Ich weiß ja nicht, welcher Art von Menschen Herrn Hofbauer das praktische vorkäme. Aber eines ist sicher: Das Schärfteste im Fernsehen sind immer noch Hofbauers Moderatorengastspiele.

[88]       Über Franz Moraks Kandidatur zum Nationalrat war Rober Meyer baff. "Uns unterscheidet, dass ich fürs Burgtheater sehr optimistisch bin".

[89]       Es sei offensichtlich schwer, eine klare Sicht zu bewahren, meint Robert Meyer. "Die einen sind ganz extrem für Peymann und sehen die Fehler nicht, schon deswegen, weil die andern so gegen ihn sind. Und die anderen kapseln sich ab und sind im Prinzip gegen alles, was dort passiert. Da bemühe ich mich halt jetzt, die Fronten aufzulösen.

[90]       Thomas Hässler: "Wir sind ab sofort sieben Ausländer bei AS Roma. Aber nur drei dürfen spielen." Und zu diesen dreien, fürchtet Hässler, zähle er sicherlich nicht. Hässler: "So schon das Olympiastadion ist. Auf die Tribüne setze ich mich sicher nicht."

[91]       Nigerias ist empört über Gerüchte, wonach es bei Nigeria einen Prämienstreit gebe. Demnach hätten einige Spieler sogar mit Streik gedroht. "Ich weiß nichts davon. Wir haben keine Probleme mit Geld. Wir haben genug davon", entgegnete Westerhof. Eines ist klar: Der dreifache Weltmeister Italien steht unter Zugzwang, während der Afrika-Meister unbelastet spielen kann.

[92]       Mathias Samer erfuhr von der Ermordung des kolumbianischen Teamspielers Andrés Escobar erst im Bus. Er war fassungslos. "Wo steuert unser Sport, wenn wir nicht einmal mehr verlieren dürfen. Wir sollten alle darüber nachdenken. Fußball sollte das bleiben, was es ist: Die schönste Nebensache der Welt."

[93]       Die Kosten des Wirtschaftsstandorts Deutschland sind zu hoch, um international wieder wettbewerbsfähig zu werden.

[94]       Es ist nicht lange her, dass der Wiener Stadtrat für Gesundheitswesen über die Wiener Drogenszene urteilte: " ... "

[95]       Über keine Kriminalgeschichte gibt es so viele Spekulationen wie über den unbekannten "Jack the Ripper", der im Jahre 1888 in London sechs bis 15 Prostituierte mit einem langen Messer verstümmelt hat. Nicht weniger als 72 Menschen wurden innerhalb der vergangenen hundert Jahre verdächtigt, "Jack the Ripper" gewesen zu sein. Für große Aufregung sorgten Theorien, dass der Mörder womöglich eine prominente Persönlichkeit im Umkreis des englischen Königshauses war: Herzog Clarence, der Enkel von Königin Victoria.

[96]       Man muss sich etwas einfallen lassen, dass Tirol für kreative Leute wieder ein interessanter Raum wird. Das ist es derzeit nicht, weil es bei uns im Gegensatz zu Südtirol kein Aufeinanderprallen verschiedener Kulturen gibt.

[97]       In der Politik ist es meistens so, dass sich zu allen Hauptströmungen Widerstände aufrichten. Nun ist die Europaregion Tirol in den Bereich des politisch Machtbaren gerückt. Dass die italienische Regierung in Rom, gerade die derzeit regierende teilfaschistische, keine Freude damit hat, ist klar.

[98]       Bevor man Bären wieder in Tirol aussetzt, muss gründliche Öffentlichkeitsarbeit betrieben werden. [WWF-Christop Walder]. Mir ist es egal, wenn sich Schwammerlsucher in Zukunft davor fürchten müssen, einen Bären zu treffen. [Der Landesjägermeister]

[99]       Der Kopfgeldjäger. Der Regisseur war das erste Opfer: sein Film ist kopflos und hirnlos.

[100]  Die Chinesen verachten Schwäche. Jeder China-Kenner wird bestätigen, dass sie ohnehin innerlich von ihrer Einzigartigkeit überzeugt sind. Die chinesische Führung ist außerdem von dem brennenden Wusch erfüllt, nie wieder in das Chaos und die Demütigung der Zeit vor der kommunistischen Machtübernahme zurückzufallen.

[101]  Gastgeber Berlusconi: "Jetzt ist Neapel so sauber wie die Schweiz. Aber die Schweizer mögen verzeihen - Neapel ist schöner."

[102]  Damon Hill Halsschlagader sind in diesen Tagen dick geschwollen, wenn er britische Zeitungen durchblättert. Überall heißt es, er werde 1995 durch Nigel Mansell ersetzt. Hill Reaktion: "Was soll ich noch tun? Ich habe ketzt Woche in Magny Cours die Poleposition geholt, vor einem Jahr war ich dort schneller als Prost. Und da schreiben die Zeitungen, mein Platz sei gefährdet.

[103]  Die Republik muss nicht versichert sein. Jeder Autolenker hat eine Haftpflichtversicherung. Jeder? Für "staatliche Organe", die hinter dem Lenkrad sitzen, ist sie nicht zwingend vorgeschrieben.

[104]  Es ist zuwenig, wenn sich das Portinteresse von Politikern nur beim Posieren mit Olympiasiegern ausdrückt. Für viele ist Sport in diesem Land nur ein Appendix. Ich bin dafür, sofort einen Sport-Staatssekretär zu installieren.

[105]  Nora Frey unterbricht ständig ihre Interviewpartner. Meine Bekannten sind schon sehr böse, wenn sie nur den Namen Frey hören.

[106]  Drei Ehetypen: Warum sind sie, wie sie sind. Grob gesagt, gibt es drei verschiedene Beziehungstypen. Glückliche Paare, mittelprächtige Ehen und Männer und Frauen, die ein Leben lang zerstritten sind. Warum sind wir so geworden, wie wir sind? Die Antwort darauf sucht die Psychologie in der Kindheit. Sehr oft verstecken Paare dieselben unausgesprochenen Unsicherheiten voreinander. Wie weit das gefühlsmäßige Versteck-Spiel gehen kann, zeigt das Beispiel von Martha und George aus Edward Albees Ehedrama: "Wer hat Angst vor Virginia Woolf".  Martha und Georg verbergen ihre Verwundbarkeit hinter einer blasierten Fassade. Die Ehe hält, weil immer der andere schuld ist. In der "Puppenhaus"-Ehe übernimmt der Mann den Part des Starken. Er wäre aber nie fähig, sich einzugestehen, wie abhängig er von seiner Frau ist.

[107]  Streit um Privilegien der Beamten. Öffentliche Bedienstete sind über die neuen Parkgebühren im Rathaushof sauer.

[108]  Der Urlaub war toll, der Film ist voll!

[109]  Ob Tomaten oder Paprika: Alles, was hohl ist, kann auch gefüllt werden.

[110]  Darf ein 17jähriger Lehrling ohne Erlaubnis der Eltern ein Moped kaufen? Was ist, wenn er es ohne Wissen der Eltern getan hat?

[111]  In Niederösterreich herrscht wieder einmal Ozon-Vorwarnstufe. Die Autofahrer werden gebeten, auf öffentliche Verkehrsmittel umzusteigen, und Anfällige sollen sich halt im Freien nicht anstrengen. Das wär's? Das wär's. Aber es herrscht immerhin erst die "Vorwarnstufe". Das ist allerdings leicht erklärt: Die Grenzwerte wurden so angesetzt, dass die erste Warnstufe praktisch nicht erreicht werde.

[112]  Unsere Gefängnisse sind hoffnungslos überfüllt. Derzeit sind in den 29 Justizanstalten etwas mehr als 7.000 Personen inhaftiert. 96 Prozent der rund 4.500 erwachsenen Strafgefangenen und der 1.700 Untersuchungshäftlinge sind Männer, 30 Prozent davon sind Ausländer.

[113]  Meine Karriere ist zu Ende. Ich konnte nie meinen Mund halten. Das ist mein größter Fehler.

[114]  Der Alkomat für jedermann. Ein mechanisches Gerät zur Alkohol-Selbstkontrolle belebt die Promille-Debatte. Minister Klima ist dafür, der ÖAMTC dagegen.

[115]  Klein, aber oho! Sie sind wie kleine Kinder. Man muss sich um sie kümmern, ihnen gut zureden, ja, sie einfach richtig liebhaben. Dann gedeihen sie prächtig. Die Rede ist vom Bonsai, dem Baum in der Schale.

[116]  In Kuba stehen die Dinge schlecht.

[117]  Fekters Aussichten auf Verbleibt in der Regierung sind nicht so schlecht. Trotz jüngster Ausritte: Fekter bleibt im Sattel. Chancen auf Verbleibt in der Regierung sind noch intakt.

[118]  Wir sind an einem kritischen Punkt. Es geht um die entscheidende Schlacht gegen die US-Imperialisten. Hier ist nicht Osteuropa. Wir würden lateinamerikanischen Kapitalismus bekommen. Und der ist der schlimmste.  [Fidel Castro]

[119]  Die Räder stehen in Kuba still. Der Grund: Mangel an Treibstoff.

[120]  Die Chancen, ein Jahrhundertprojekt der EU nach Tirol zu bekommen, stehen gut. Die Weichen sind schon gestellt.

[121]  Der Wolkenbruch am Dienstag bescherte dem Innsbrucker Casino eine kleine Sintflut. Dir. Reichart: "Unsere Kassiere waren nass bis auf die Knochen."

[122]  So da wären wir, das ist die Wohnung.

[123]  Mit Arnold Schwarzenegger zu arbeiten ist wunderbar. Er ist mir ähnlich: Er ist erst zufrieden, wenn alles perfekt ist. [James Cameron]

[124]  Der Aha-Effekt ist nahe verwandt mit dem Haha-Effekt.

[125]  Ob einer in der Freizeit Golf spielt oder in der Privatpraxis ist, ist seine Sache.

[126]  Die Ameisen sind älter, geschickter und besser organisiert als der Mensch.

[127]  Sie sind schon 1,178.326. Neuerlich Zuwachs bei Schülerzahl. Trend zu höherer Bildung hält an.

[128]  Nach einer Statistik leben in Österreich mehr Leute mit einem Tier als mit Menschen. Das ist traurig. [Peter Turrini]

[129]  Diego Maradona macht seine pathetische Rücktrittserklärung zur "Trauerfeier": "Meine Karriere ist vorbei. Ich bin tot - als Mensch und als Spieler. Sie haben mich getötet. Ich weiß nicht, wo ich stehe. Ich kann mich nicht finden."

[130]  Jim Pierce kritisiert den Trainer seiner Tochter: "Sie schlägt nicht hart genug. Wenn Bolletieri nicht wäre, wäre Mary schon Nummer 1."

[131]  Vater ist der Falsche, aber die Richter finden das schon richtig. Nach 19 Jahren erfuhr Steirer die Wahrheit. nach 25 Jahren klagte er:  Das war zu spät.

[132]  Ich habe nie vorgehabt, Filmstar zu werden. Es ist einfach passiert.

[133]  Das Essen war mir immer mein Freund. Wann immer ich mich schlecht fühlte  oder eine Krise hatte, ging ich zum Eisfach und öffnete es.

[134]  Viele Filmstars der alten Schule waren ziemlich schlechte Schauspieler. Sie hatten Marken-Charakter und boten so etwas wie einen geregelten Speiseplan: Am Mittwoch gab's Cornflakes und Gery Cooper; am Freitag Müsli und Clark Gable.

[135]  Die Schauspielerei, nicht die Prostitution, ist das älteste Gewerbe der Welt. Sogar Affen spielen Theater. [Marlon Brando]
-Klingen beim Namen Brando in Hollywood noch die Kassen?
-"Er ist wie eine heilige Kuh. Er kann machen, was er will. Er ist unantastbar."

[136]  -Frauenberufe sind schlechter bezahlt. Doppelt soviel Arbeit, halb soviel Pension.
-Bei der Pensionierung haben die Frauen viel mehr Vorteile als die Männer.
-Das ist etwas anderes, weil ein Mann kann keine Kinder kriegen. [Diskussion auf der Straße nach einer Wahlrede der Grünen]

 


 

Die Familie Gutiérrez suchte einmal eine Wohnung in einem ruhigen Viertel.

Herr und Frau Gutiérrez entschlossen sich, eine Wohnung in einem neuen Viertel zu besichtigen.

Die Wohnung war gut gelegen, denn in diesem Viertel wohnten vornehme Leute. Das gefiel den Gutiérrez. Sie hatten immer von so einer Gegend geträumt. 

Der Portier begrüßte sie freundlich. Er war ein typischer Spanier: Er roch nach Eau de Cologne und Tabak. Der Portier hat ihnen das Haus gezeigt. Das Haus war sehr modern, aber die Wohnung war zu klein für eine Familie mit drei Kindern. Außerdem wurde eine zu hohe Kaution verlangt.

 


Compromiso

 

EL PAÍS - 22 diciembre 1998 - Nº 963

 

ROSA MONTERO

 

En mi juventud se hablaba mucho de eso. Del compromiso.  Era una de esas palabras claves que conforman la geografía moral de una época, el paisaje de las ideas. Para ser joven, para estar vivo, para ser decente, había que comprometerse con la causa. Y la causa era el izquierdismo, la contracultura, la revolución. La lucha contra el poder y contra el sistema. Todo muy rimbombante, desde luego.

Sí, ya sé que por entonces se cometieron infinitos errores. Como, por ejemplo, convertir el compromiso en una mera adscripción tribal, es decir, en arrimarse ciegamente a un grupo de la misma manera que el hincha se arrima a su equipo de fútbol: éstos son los míos y, hagan lo que hagan, son siempre los buenos. Todavía hay una parte de la izquierda, la más mustia y dogmática, que se comporta así.

Pero por otra parte había una verdad sustancial en el compromiso, una verdad que ya no está de moda y de la que nadie habla, y que consiste en la coherencia pública a la hora de asumir tus responsabilidades y tus ideas. Porque los humanos somos seres sociales, y nuestras decisiones cotidianas (y decidimos cien veces, cada día, sin apenas darnos cuenta de que lo hacemos) influyen en la organización de nuestro entorno. O lo que es lo mismo: procura comprometerte conscientemente, porque no comprometerte también te compromete. ¿O acaso los alemanes que permanecieron pasivos ante el holocausto son inocentes? Tomemos a Lord Hoffmann, cuyo voto contra Pinochet ha sido recusado porque colabora con Amnistía Internacional. De acuerdo, pero entonces yo quiero recusar a todos esos jueces favorables al dictador que no colaboran con organizaciones solidarias. ¿No les parece sospechosa y altamente sectaria esa ausencia de compromiso público? ¿No les resulta en verdad ideologizada? La neutralidad no existe, y estas pantomimas son una vergüenza.

 


La verdad de las mentiras

 

EL PAÍS – 27 febrero  1999 - Nº 1030

 

JUAN CRUZ

 

Los escritores no sólo escriben libros y poemas, sino que sobre todo tienen anécdotas, y por eso sólo algunos de ellos son aún más legendarios.

La mayor parte de las veces, esas anécdotas no son verdaderas, sino invenciones que van de boca en boca hasta convertirse, como diría Mario Vargas Llosa hablando sobre el poder sugestivo de la ficción, en la verdad de las mentiras.

La gente no sabe bien si Jorge Luis Borges protagonizó o no todas las anécdotas que se le atribuyen, pero si ahora se despojara a la biografía de Borges de las bromas que dicen que salieron de su boca, su riquísima memoria literaria quedaría inevitablemente truncada. Alguna vez hemos contado aquí alguna de las que le hicieron notorio, siempre teniendo como fuente a Guillermo Cabrera Infante o a Marcos Ricardo Barnatán, que fueron sus amigos; nunca se ha dilucidado si es cierto que Borges, al final de un homenaje en Santander, dijo „estoy conmovido“ o „estoy muy jodido“, porque ni la grabación real del acto lo aclara, y tampoco se sabrá si su dentadura se quedó adherida y exenta a un trozo de pan con tomate, mientras comía en Sitges, pero esas anécdotas quedarán siempre como parte inevitable de la conversación torrencial que suscita Borges; ahora he escuchado una anécdota nueva que no tiene verificación posible aunque la cuenten muchas fuentes: dos escritores argentinos coinciden con el maestro en Londres y uno de ellos exclama: „¡Maestro, somos escritores argentinos!“ Y el viejo maravilloso y maravillado exclama: „¡Qué casualidad, yo también!“

Gustavo Martín Garzo, el escritor vallisoletano que este año ganó el Nadal, describió aquí, en EL PAÍS, una inmejorable anécdota de Juan Rulfo: el autor de Pedro Páramo se encontró hace años en el aeropuerto de México con el pintor también mexicano José Luis Cuevas, que guarda fama de muy arrogante; Cuevas llevaba una enorme maleta, y Rulfo, una muy chiquita; Rulfo conocía a Cuevas, pero éste no sabía quién era aquel hombre tan chiquito como su equipaje; pero aun así Rulfo se dirigió a él: „¿Por qué no intercambiamos maletas, yo le llevo a usted su maletón y usted lleva mi maletica?“ El altivo pintor dudó un poco, pero al fin aceptó el trueque. Al término del trayecto de aeropuerto durante el cual Rulfo llevó la carga más pesada, Cuevas le dijo: „Soy José Luis Cuevas, caballero, ¿y usted?“ „Yo no, yo soy tan sólo Juan Rulfo“. Una vez lo verificó en persona, y lo escuché: es cierto que escribió Pedro Páramo „para poder leerlo“, pero esta semana supe además que Rulfo había afirmado: „Escribí Pedro Páramo quitando palabras“.

Siempre que se citan anécdotas de Rulfo uno termina recordando sucesos ocurrentes de Juan Carlos Onetti. Es legendaria esta anécdota. Acostado contra la luz, en su casa de la avenida de América, en Madrid, el autor de Cuando ya no importe recibió a un equipo de la televisión francesa con Ramón Chao al frente. Una chica de producción le miraba fijamente, y Onetti le interpeló: „¿Mira usted mi único diente?  Le advierto que yo tengo una dentadura magnífica, pero se la he prestado a Mario Vargas Llosa“.

Y una de Francisco Ayala, que refiere Rafael Conte en sus memorias: le dijo a Ayala un joven escritor exiliado, después de la guerra: „Ahora me voy a dedicar sólo a escribir“. Y el granadino irónico le espetó: „¿A quién?“

Muchas anécdotas tienen que ver con la difícil relación que establece el escritor con la crítica, y ésta es una circunstancia que afecta a muchos que parecen no ocuparse de estas contingencias, pero que las sufren como cualquiera. Ernesto Sábato no podía librarse, pues. Hace años, cuando apareció la colección Archivos , patrocinada por la Unesco y dedicada a rescatar obra legendaria de latinoamericanos ya desaparecidos –Lezama, Cortázar...–, el citado crítico Rafael Conte publicó en este mismo periódico un artículo reflejando la importancia del acontecimiento. El mismo día llegó a Madrid el autor de Sobre héroes y tumbas. Le dijo, en un aparte solemne, a un amigo que había acudido a recibirle al aeropuerto:

–„¿Usted sabe qué tiene contra mí Rafael Conte? Escribe hoy un artículo sobre escritores latinoamericanos y ni me menciona“.

–„Es que escribe sobre escritores muertos“.

Es imposible saber si todo es cierto. Cuentan que Alfonso Reyes, el legendario prócer literario mexicano, estaba en situación dudosa con su secretaria, en la biblioteca de su casa.  Su mujer, justamente estupefacta, le interpeló: „¡Estoy sorprendida!“ El extraordinario escritor le corrigió: „Estarás estupefacta, el sorprendido soy yo“.

Esta semana le preguntó un joven periodista a Augusto Monterroso, el autor de fábulas, a quien sus amigos llaman Tito:

–¿Desde cuándo le llaman Tito?

Fueron mis padres, cuando tenía un año. Les daba apuro llamarme Monterroso.

 


 Confusión

 

¡Qué niebla, qué confusión!

¿En qué Babilonia estoy?

¿Si he de ser, si fui, si soy?

¿Si tengo seso o razón,

o manera?

¿Soy acaso o soy quimera?

¿Soy cosa fantaseada

o soy un ser que no es nada,

o fuera más que no fuera?

Yo pregunto

si soy vivo o si difunto,

porque cuando miro en ello

no soy aquesto, ni aquello,

ni estotro, ni todo junto.

Ni hay que ver

Si tengo o no tengo ser,

pues no soy gloria ni pena,

ni cosa mala, ni buena,

de pesar, ni de placer.

He pensado

que soy un concepto errado,

un desastre de ventura,

un siniestro de natura,

compuestos desvariado

de elementos.

Ruina de pensamientos,

cisma de sentidos varios,

revolución de adversarios,

y furia de contrarios vientos

y aún peor.

El mismo qu’es el dolor

de mí sale y yo soy él;

él está en mí y yo esté en él

por una regla de amor

señalada;

no es mi vida atormentada

de desdichas de fortuna,

ni tienen fuerza ninguna

si de mí no les es dada

de prestado.

Yo no siento

ni alcanza mi pensamiento

qué mal tengo, ni en qué grado,

que el andar desvariado

confunde el entendimiento.

No es penar,

no es tormento ni es pesar,

ni morir ni enloquecer,

sino que, a mi parecer,

es más que todo a la par.

Esto he olvidado

si el principio fue causado

(y al fin me acuerdo que sí)

de una gloria que perdí

por querer demasiado.

El cómo fue,

por la pena que pasé

y el dolor que he sostenido,

pienso que ya lo es sabido,

pero agora no lo sé.

Así estoy más que perdido,

sin saber cómo ni cuándo,

desesperado esperando

que no sea lo que ha sido.

Vengo a tanto

que de ver cuál es y cuánto

este mi grave cuidado,

me quedo de mi espantado

cómo de mí no me espanto.

En fin, hallo

que es yerro desmenuzallo:

mejor es para mi fe

que se piense que lo sé

y que por algo lo callo.

Yo he hecho lo que he podido;

Fortuna, lo que ha querido.

[Gregorio Silvestre (1520-1569)]

·

Hay un español errante

y hay otro que o camina.

Yo soy de los caminantes.

¿Qué fui? Fui hasta profesor.

Canté coplas, pinté cuadros,

buen poeta y mal pintor.

Mas siendo mi verdadera

carrera la de los vientos

deje todo a la carrera.

Pobre y con el alma llena

de mis mares, pescador

fui por las mares chilenas.

Porque yo, Juan Panadero,

con otros trabajadores

de España fui chacarero.

Chile, ¿quién podrá olvidarte?

Juan Panadero de España

te cantará en todas partes.

[Rafael Alberti: Antología poética.  Madrid: Alianza

Editorial, 1980, p. 216]  

·

 Coplas hechas sobre un éxtasis de alta

contemplación.

Entreme donde no supe,

y quedeme no sabiendo,

toda sciencia trascendiendo.

Yo no supe dónde entraba,

porque, cuando allí me vi,

sin saber dónde me estaba,

grandes cosas entendí;

no diré lo que sentí,

que me quedé no sabiendo,

toda sciencia trascendiendo.

De paz y de piedad

era la sciencia perfecta,

en profunda soledad,

entendida vía reta;

era cosa tan secreta,

que me quedé balbuciendo

toda sciencia trascendiendo.

Estaba tan embebido,

tan absorto y ajenado,

que se quedó mi sentido

de todo sentir privado;

y el espíritu dotado

de un entender no entendiendo

toda sciencia traascendiendo.

[San Juan de la Cruz (1542-1591)]

 


Ejemplos españoles

 

[1]            Me pregunto si son válidos los principios que nos han enseñado. Lo de amarnos unos a otros... O si somos violentos y la violencias es nuestro estado natural.

[2]            No están todos los que son, ni son todos los que están.

[3]            -Tengo entendido que usted tiene para su mujer un nombre muy cariñoso.
-Sí, le llamo pajarito.
-¿Por qué?
-Porque siempre está que trina.

[4]            Whitaker: "Personalmente, Franco me pareció astuto, pero de una vulnerabilidad desconcertante. Había hablado con él hacía tiempo, cuando todavía estaba delgado, y más tarde cuando ya había engordado. Es un hombre pequeño, musculoso; pero su mano es tan blanda como la de una mujer, y en ambos casos estaba húmeda de sudor. Su voz es chillona y aguda, lo que resulta desconcertante porque habla casi en susurros.

[5]            La revista alemana Neue Rundschau anunció un estudio mío que no me atreví a escribir nunca. El lector debe hacerse cargo de que trata con un hombre cuya timidez es tan grande como su audacia. Hoy deploro no haber publicado aquel estudio que hubiera dejado claro cómo estaban entonces las cosas en Europa. Hoy ya es tarde para ello. Los hechos se han consumado de forma demasiado clara y dolorosa. Entonces el decir hubiera sido predecir y eso es lo único que merece la pena. Por esto una de las finalidades de este prólogo es restablecer las fechas de mis escritos, sobre todo de los que definen realidades políticas  y estados de espíritu colectivos. Así acontece que ensayos míos donde se describen los hechos actuales han sido publicados por revistas alemanas creyendo de buena fe que estaban escritos ahora, cuando todos ellos han sido publicados diez años hace. [Ortega, VIII, 57]

[6]            Hay destinos que consisten en desaparecer, en dejar paso libre a quien viene detrás. Son destinos de puente levadizo, difíciles de aceptar y de comprender. El conde de Barcelona, un experto en renuncias, cumplió el suyo con toda la elegancia; ahora acaba de rematar tal cumplimiento. Estuvo donde creyó que debía estar, hasta que su razón de ser le aconsejó no estar. No ser visible al menos, porque estar sí que estuvo: aconsejó, enseñó, previno, corrigió... A menudo el agradecimiento de los pueblos rinde su ofrenda en un ara equivocada. Creo que, ante la figura de don Juan de Borbón, republicanos y monárquicos - quizás aun más los primeros - siente idéntica gratitud histórica. Descanse entre los reyes. [ABC, con motivo de la muerte del padre del rey Juan Carlos]

[7]            En España se veía a Franco como un héroe invulnerable, vencedor indiscutido y mesías salvador de la Patria.  Pero los de fuera, sin el miedo de los vencidos, lo veían de muy distinta manera. Muchos extranjeros, cuando le conocían, quedaban decepcionados, tal como le ocurriera al periodista americano John Whitaker: "Personalmente, Franco me pareció astuto, pero de una vulnerabilidad desconcertante. Había hablado con él hacía tiempo, cuando todavía estaba delgado, y más tarde cuando ya había engordado. Es un hombre pequeño, musculoso; pero su mano es tan blanda como la de una mujer, y en ambos casos estaba húmeda de sudor. Su voz es chillona y aguda, lo que resulta desconcertante porque habla casi en susurros. 

[8]            Isabel Preysler: En su papel de estrella publicitaria, Isabel Preysler, empieza diciendo la revista Lecturas. Yo creo que es mucho más que una estrella publicitaria, yo creo que es una estrella. A veces se le dicen cosas mortificantes, como  que en el programa que hizo en la tele estaba más quieta que Buda y cosas  así.
Nadie ha comprendido la gracia esencial de esta criatura, que es la de  estar. No tiene que hacer nada, le basta con estar. Era el misterio de  Manolete, algo más feo que Isabel Preysler. Su toreo era nada más que un  comentario a su pura presencia. Es el ser siendo, sin otro predicado (así está la filosofía últimamente). Por eso la admiro. [Tiempo, 17-08-98]

 


Kopulaersatz im Spanischen

 

[1]            No se vayan ustedes a pensar que la novela me resultó fácil de escribir.

[2]            Siempre resulta más barato comprar la moneda extranjera en España.

[3]            La vida en una sociedad libre no es ni ordenada ni está bien organizada. Lleva intrínsecamente unido un elemento de caos, excentricidad y diversidad.

[4]            De repente me vi rodeado de enemigos por todas partes.

[5]            De repente me vi en peligro y tuve que huir.

[6]            Nos vimos obligados a vender la casa para pagar las deudas.

[7]            Me permito adjuntarle un documento informativo con la esperanza de que le resulte de utilidad para comprender la importancia que tiene para nuestro país este significativo proceso electoral.

[8]            El juez Marino Barbero lleva tres años enredado en una instrucción, la del caso Filesa, de la que no parece capaz de salir.

[9]            Es curioso que a Anguita no se le haya ocurrido comparar a Fidel Castro con Franco. Ahí sí que el parentesco es indudable: dictadura personal, supresión de partidos políticos, régimen policial ... y también nacionalismo, pues ser anticastrista resulta ser anticubano. Supongo que el diputado de IU no pretende decir que en Cuba sea más difícil ser digno y decente que en otras partes, pero resulta pintoresco que llame "honesto" a un gobernante que secuestra los derechos políticos de sus conciudadanos. Resulta que para muchos Fidel Castro es un dictador, habrá que admitirlo, pero un dictador "bueno". [Fernando Savater]

[10]        


Nuestros mayores

 

Una sociedad que no sabe qué hacer con sus mayores es una sociedad aquejada  del peor de los males que sufra la humanidad de hoy: el egoísmo y la falta  de solidaridad. Una sociedad que cuando llegan las vacaciones estivales  experimenta un aumento de la demanda de plazas de residencias para la  tercera edad es una sociedad no sólo egoísta e insolidaria sino también  miserable.

Una sociedad cuyos gobernantes tampoco son capaces de atender a  quienes ayudaron en su día al aumento de la riqueza, a la educación de sus  clases dirigentes, a la creación del tejido más importante de cualquier  colectivo como es el tejido humano, es una sociedad egoísta, insolidaria,  miserable y sin gobierno merecedor de tal nombre. Una sociedad que busca  alternativamente y con la misma prematura y casi desesperación residencia  para sus mayores y para sus animales domésticos es, además de todo lo hasta  aquí escrito, una sociedad inhumana ...

Estamos en lo de la competencia y en los bonos y en los planes de  jubilación y en sortear a Hacienda y en buscar apartamento en primer línea  de playa y en el bronceador y las rebajas y en el euro y en el cuento y en  lo de las vías digitales y el internet y en la vida muelle y las treinta y  cinco horas y no es que no sepamos qué hacer con nuestros mayores; es que  nos molestan. Pues ¡qué asco!, ¿no...?

(DIARIO 16, 6 de agosto de 1998)