DER UNPERSÖNLICHE SATZ

  La oración impersonal

© Justo Fernández López


 

Hay que lavarse porque se esté sucio

y no porque se es limpio.  

[Julio Camba]

·

Cuentan de un sabio que un día

tan pobre y mísero estaba

que sólo se sustentaba

de las hierbas que comía.

¿Habrá otro -entre sí decía-

más pobre y triste que yo?

Y cuando el rostro volvió,

halló la respuesta viendo

que otro sabio iba cogiendo

las hierbas que el arrojó.

[Francisco de Quevedo]

·

Se miente más de la cuenta

por falta de fantasía:

también la verdad se inventa.

·

¿Dijiste media verdad?

Dirán que mientes dos veces

si dices la otra mitad.

[Antonio Machado (1875-1939):

Obras completas, Madrid: Austral, 1963, p. 203]

 


Spanische Beispiele

 

[1]

Si yo no te hablo así, ¿quién puede hacerlo?  Yo soy tu amigo de la infancia. ¿O es que no se te pueden decir estas cosas?

[2]

Desde entonces no se le volvió a ver más por allí.

[3]

Hay que escribir las verdades tal y como se sienten.

[4]

Señor juez, no se culpe a nadie de mi muerte. Me voy de este mundo voluntariamente.

[5]

Se ha escrito mucho sobre Picasso y hay muchas mentiras que circulan sobre él.

[6]

La publicación del Zhivago le valió a su autor la censura de las autoridades soviéticas. Se prohibió su publicación, se obligó al escritor a rechazar el Premio Nobel y se intentó por todos los medios evitar que la novela circulara traducida en el resto del mundo.

[7]

El mercado se gana con mucho esfuerzo, pero se puede perder con tanta facilidad.

[8]

Por parte de la empresa se os han subido los sueldos. [La verdad sobre el caso Savolta]

[9]

He dicho mil veces que estas cortinas no pueden mandarse a la lavandería porque se estropean.

[10]

Se suspende la excursión. A los que hayan pagado, se les devolverá el dinero. No se sabe cuándo se podrá ofrecer otra excursión a Cuzco. Esta se había planeado con el apoyo de la Sección de Turismo. Si fuera posible volver a organizarla, se avisaría con tiempo a todos los clientes del hotel.

[11]

Las consecuencias de la fortuita averiguación fueron graves para Contreras. A poco le cuesta la cabeza. Se le acusó de habérsele pagado en buena moneda, pero consiguió probar la falsedad de la denuncia.

[12]

A eso se llama valentía, sí señor.

[13]

Eso no se dice así.

[14]

Eso no se hace.

[15]

Eso se dice, por lo menos en la prensa.

[16]

Cuando se sale de viaje se mirará de cerrar todas las puertas con llave, se avisará al vecino de que se sale de vacaciones, siempre y cuando uno se pueda fiar de él.

[17]

Al limpiar el pescado se tendrá buen cuidado de que no queden restos de tripas porque esto le daría un sabor amargo luego.

[18]

Amoríos a la italiana en cinemascope y tecnicolor. Una película que tiene el encanto de un cine que ya no se hace.

[19]

Esas son cosas que se dicen por ahí pero que no son verdad.

[20]

Se anuncia una subida del precio de la gasolina para diciembre.

[21]

Yo no digo nada, que luego todo se sabe.

[22]

Xenofobia, lo que se dice xenofobia, no existe en mi país. [El alcalde de Berlín]

[23]

Odio que me ignoren, pero me molesta que hablen mal de mí.

[24]

No te puedo devolver el dinero porque aún no me han pagado.

[25]

Te han cobrado de más, eso es muy caro. Te han engañado.

[26]

¿Han dicho algo por la radio del accidente de Iberia? ¿Han dado ya los nombres de las víctimas?

[27]

El "Buitre" recalcó la importancia de tener al centrocampista en el equipo: "Si no estuviera se le iba a echar de menos. Esto ha pasado ya con Martín Vázquez, que la temporada pasada se le silbó en varios encuentros y ahora todo el mundo echa en falta su juego. Esto es igual que cuando se habla mal de las mujeres y cuando no están un mes, se las echa de menos." [Butragueño, delantero del Real Madrid]

[28]

A caballo regalado no se le mira el diente.

[29]

Caminante, no hay camino, se hace camino al andar. Al andar se hace camino y al volver la vista atrás, se ve la huella que nunca se ha de volver a pisar.

[30]

'Distinto': Dícese de lo que puede verse de forma clara o fácil. [Definición de un concepto en el diccionario]

[31]

Se ruega a la señora Alcántara con destino a Miami (que) pase por el mostrador de información.

[32]

Se ruega a los pasajeros con destino a Miami que embarquen por la puerta número cinco.

[33]

El alcoholismo no es enfermedad que se hereda, pero a veces se contagia de padres a hijos.

[34]

Siendo todo esto archiespantoso, lo peor es advertir que no ruedan cabezas, que no pasa nada; que se roba y se especula, que se pifia y se derrocha y todos siguen pegados a sus sillones.

[35]

Para los españoles el Cristianismo es algo que se lo han dado machacado desde pequeños, y aunque muchos no están de acuerdo la Iglesia, nadie la deja, como tampoco se deja la familia al primer desacuerdo.

[36]

Don Miguel es un caballero de los de antes. - Ya se le nota.

[37]

El prestigio no se improvisa, es obra de mucho esfuerzo.

[38]

No se sabe cuándo entrará en vigor esta nueva ley, pero se supone que en enero próximo.

[39]

Dicen que este verano va a ser uno de los más calurosos del siglo.

[40]

¿Qué venden en esta tienda? ¿Qué se puede comprar aquí?

[42]

¿Qué idioma hablan en Burundi?  ¿Se habla allí también inglés?

[43]

A mí me llaman Pancho, pero me llamo Francisco.

[44]

Sólo se nace una vez, tan sólo una vez se quiere, sólo se nace una vez, y sólo una vez se muere. [Copla popular]

[45]

Cuando se quiere de veras como yo te quiero a ti, es imposible, mi cielo, tan separados vivir.

[46]

Uno se casa por impaciencia, se divorcia por aburrimiento y se vuelve a casar por falta de memoria.

[47]

Vivo en piso antiguo por el que pago de alquiler la tercera parte de mi pensión. Pues bien, ahora compruebo que con la nueva ley del PSOE se me podrá subir lo que se me cobra por ese piso en nada menos que 235.000 pesetas anuales. Cuando se dice que se quiere hacer una ley más justa que la anterior, hay que hacerla más justa y no más injusta aún que la de antes.

[48]

José María Aznar fue uno de los que le han dado la espalda a Mario Conde. Cuentan que Conde telefoneó el lunes pasado en busca de apoyo y que la secretaria de Aznar dijo que el líder de la derecha  "ni estaba ni se le esperaba".

[49]

Cuando pedimos ayudas para salvar el tejido productivo real con perspectivas de futuro como SEAT, se nos contestó que no había dinero, pero ahora sí hay dinero para corresponsabilizarnos del agujero creado por Banesto producto de la especulación.

[50]

Es mentiroso confundir el patriotismo con el nacionalismo; aquél, a condición de no ser obligatorio, es un sentimiento solidario; éste, una ideología que levanta fronteras, excluye al otro y menosprecia  lo ajeno. Se es patriota a favor del prójimo y se es nacionalista contra los demás, pero la línea demarcadora entre ambos se desvanece con facilidad en tiempos de crisis, en los que este último suele devorar y alimentarse de aquél. Cuando estas fronteras se eclipsan, la violencia termina por irrumpir, tarde o temprano. Es normal que un individuo quiera al país donde nació, se identifique con el paisaje y con las gentes entre las que creció. Pero convertir el accidente geográfico que es el nacimiento en una fatalidad ontológica, valor moral o distinción trascendente que comporta responsabilidades irrenunciables es una aberración dogmática.

[51]

A última hora de la tarde se me dijo que al día siguiente podría entrevistar a Sadam. Llevaba una semana esperando esa llamada.

[52]

Todos los contratos serán respetados y no habrá ningún cambio de planes. Se me han dado garantías al respecto.

[53]

En Banesto hemos entrado antes. No se nos ha pedido dinero, al menos todavía, dice el presidente del gran banco.

[54]

A última hora de la tarde no se tenían noticias de que los incidentes hubieran provocado muertos o heridos.

[55]

A Blanco se le acusa de desobediencia a Felipe González. Este juicio no es compartido por otras fuerzas políticas del PSOE. Especialmente crítico se mostró el secretario general de CC OO para quien en el debate de ayer en el Parlamento Cántabro se asistió al "mayor ejercicio de cinismo político" que se puede montar en el transcurso de una ceremonia semejante. "Se han presentado una serie de planteamientos por el PP que insultan la inteligencia del pueblo de Cantabria y evidencian que no se quiere abordar ninguna regeneración política.

[56]

Hoy se exige demasiado del Estado, y el Estado ya no tiene dinero para satisfacer tantos deseos de los ciudadanos.

[57]

-¿Habla usted de política con sus nietos? - Hombre, se comenta algún caso concreto, sí. [Entrevista con Miguel Delibes]

[58]

Algunos peregrinos que había conocido no eran ni católicos, ni protestantes, y otros no creían en Dios. A éstos no se les preguntó nada, su aspecto les valió como "certificado de ser cristianos".

[59]

Esa es una enfermedad que cura pero a base de medicamentos muy fuertes; total que es peor el remedio que la enfermedad.

[60]

-Señorita, ¿no sabe que aquí no se puede fumar?

-Una no puede saberlo todo.

[61]

Se habla español en todos los idiomas. [Anuncio en un bar de Torremolinos]

[62]

¿Te han recomendado este hotel en la Oficina de Turismo?

[63]

Creo que viven separado de su mujer, lo han visto con otra muy cogidito de la mano y muy acaramelado.

[64]

No lo sabía, pero es que uno no puede estar siempre en todo.

[65]

Me han dicho que te vas a casar, ¿es verdad? ¡Qué callado te lo tenías!

[66]

El hotel nos gustó mucho. Nos han atendido muy bien.

[67]

¿Cómo se lee 'salchicha' en español?

[68]

¿Podría decirme cómo se va a Chapultepec, por favor?

[69]

¿Qué lenguas se hablan en España hoy en día?

[70]

Las ciudades hay que recorrerlas a pie, desde el autobús no se ve nada.

[71]

¿Cuándo se pronuncia en español la ere sencilla como doble?

[72]

En Galicia están construyendo ahora muchas autopistas.

[73]

Cuando un inglés habla castellano se le nota enseguida que es inglés, por bien que sepa la lengua.

[74]

El año que viene abrirán otro Instituto Cervantes en Holanda.

[75]

Desde que gané el Nadal no puedo trabajar, todos los días me llaman por teléfono más de veinte veces.

[76]

Se necesita redactor jefe licenciado en periodismo con experiencia.

[77]

Siempre pasa lo mismo. Cuando uno cree que se levanta y que las cosas van mejor, siempre viene una ráfaga de viento y te tira otra vez al suelo.

[78]

El pan se compra en una panadería.

 

En la farmacia se adquieren las medicinas.

En el estanco se compra el tabaco.

La carne se compra en la carnicería.

El azúcar se compra en una tienda de ultramarinos.

Los pasteles se compran en la pastelería.

El pescado se puede comprar en la pescadería o en la plaza.

Los pollos se compran en la pollería o en una carnicería cualquiera.

En la mercería se vende hilo y agujas.

En la droguería no se venden drogas, sino jabón, colonia, etc.

[79]

A eso se llama tener valor.

[80]

Estos moros, encima se atreven a organizarse y a pedir que les sirvan una copa. No sé adónde vamos a llegar. Uno, que ha viajado algo por ahí, fuera de su pueblo, les decía a los amigos de por ahí: "¡Qué va, hombre! ¿En España? ¡De ninguna manera! Pero si a simple vista somos primos hermanos!"

[81]

Tú te matas a trabajar y los demás son los que obtienen los beneficios de tu trabajo.

[82]

A los vecinos de al lado va a haber que invitarlos, sino se enfadarán.

[83]

¿Han llamado a la puerta? He como un ruido.

[84]

Uno se queja siempre de que los políticos de su país son muy corruptos, hasta que lee en la prensa las cosas que pasan en otros países así llamados hermanos.

[85]

¿Cuándo se convencerán en España de que la democracia sin cultura es peor que la dictadura?

[86]

Me olvidé la cartera en casa. Es que con este jaleo de las elecciones uno se olvida de todo. Uno tiene la cabeza llena de frases hechas que se oyen todo el día por la radio y ya no puede pensar en otra cosa. Vas a decidir algo, te viene a la cabeza aquella frase que dijo ayer el candidato socialista de que esto y lo otro. Total que uno ya no puede pensar por cuenta propia durante una campaña electoral.

[87]

En aquella discusión se profirieron muchos insultos contra los socialistas, sobre todo contra el ministro de Economía. Se está discutiendo mucho sus medidas económicas contra el paro.

[88]

Uno puede escribir porque antes lo hicieron otros. Nadie es  ese escritor genial y único, el más individual de los individuos.

[89]

Con el tiempo, poco o nada se llega a saber de los lectores que a uno le escriben, ya que, por lo general, desaparecen y son reemplazados por otros. Más escriben las mujeres que los hombres, eso sí, y no siempre se trata de gente joven. Una de las primeras cartas que recibí la escribió una dama francesa de ochenta años.

[90]

En los años 50 existía realmente la idea del sueño americano, de que si tú cumplías con ciertos requisitos y ritos de iniciación ibas a tener una eterna juventud, belleza y felicidad. Y hubo una generación que se lo creyó y se encontró de rodillas.

[91]

En los vuelos nacionales han prohibido fumar. A ver si de una vez obligan a ducharse al personal.

[92]

-¡Hola! ¿Cómo te llamas?

-Yo no me llamo, me llaman. [Mafalda]

[93]

El hombre se casa por la razón, y la mujer por obediencia.

[94]

-¿Dónde te metiste tanto tiempo? Desapareciste como por encanto.

-Me tuve que ir a la clínica.

-Oye, se avisa.

[95]

Se dice que el hombre es libre, pero siempre está sujeto a determinados principios. Obra uno libremente cuando es uno el que obra. Y uno es, en definitiva, las ideas que uno tiene.

[96]

En esta profesión del fútbol, cada vez que sales a la calle es como si llevaras la camiseta y el número a la espalda. Y cuando la cosa va mal, no puedes ir a ningún sitio. Cuando ganas un partido, nadie se acuerda del dinero. Cuando pierdes, el primer comentario es: mira los millones que se llevan y no hacen nada.

[97]

Lo mejor para cualquier equipo es que los jugadores ocupen su lugar natural. Esta cuestión tan simple ayuda mucho en el fútbol. Uno nace defensa y muere defensa. Si uno es delantero centro, lo será toda su vida, aunque los entrenadores se empeñen en lo contrario. Clemente no lo entiende así. Preso de viejas polémicas, se obliga más de la cuenta a tomar decisiones muy cuestionables. Hierro, por ejemplo. Este futbolista extraordinario sólo ha ganado Ligas en el Madrid cuando ha actuado como central. Con Toshack, con Valdano y con Capello. Es un dato irrefutable al que se añade otra cuestión: Hierro no juega en el medio desde hace cuatro temporadas. Se diría que está un poco oxidado para retomar los apuntes.

 

Odios y amores literarios

 

Miguel García-Posada

 

Hay escritores que no sabe uno cómo sobreviven en la memoria literaria. Es, por ejemplo, el caso de Galdós, a quien desde Valle-Inclán le han salido odiadores sin límites, e ilustres odiadores. Cuando uno ve que las editoriales siguen publicando sus obras, le dan ganas de pensar que a lo mejor las editan porque se venden.

Es también el caso de Baroja, a quien le han dicho de todo, desde fascista hasta impío y francomasón, además de pésimo narrador. Pues, a pesar de todo, se le lee, lo leemos y algunos hasta lo consideramos. Es asimismo el caso de Azorín, a quien se le ha dicho de todo y ha tenido que venir Mario Vargas Llosa para recordarnos que es un excelente escritor.

Es, en fin, el caso de los barrocos españoles después de la hostilidad a muerte que les profesó Jorge Luis Borges, y que siguen interesando, y así las ediciones de Góngora se suceden, y lo mismo ocurre con Calderón, cuyo teatro incluso se representa y con éxito. Y es increíble que Lorca haya sobrevivido no sólo a su centenario, sino a esos perseguidores que lo parodian con cuatro invocaciones a la luna y al color verde y dicen que no, que tantas metáforas no pueden ser. Como lo es que Juan Ramón Jiménez se haya hecho acreedor al general respeto no sólo como poeta, que también lo llegó a perder, sino como ciudadano responsable después de años de tenerlo por señorito carca, a quien le daba por la belleza y no por los problemas del suburbio.

Uno cada vez entiende menos esto de los odios hacia figuras que cuentan siquiera con una obra respetable. Los verdaderos enemigos de la literatura son los escribidores de espadachines y de corazones, los que sólo piensan en cuánto van a vender, los que utilizan las palabras como rameras -con perdón- a las que exprimen para satisfacerse.

Ésos son los auténticos enemigos de la literatura: ésos y sus promotores, que están dispuestos a concederles entidad literaria. Pues escritores de best sellers hay que no engañan a nadie; son lo que son y solamente lo que son y carecen de más altas pretensiones.  Merecen todos los respetos, porque aunque a uno le gustaría que todos leyeran a Kafka o a Proust, uno sabe que desde que la cultura es la cultura han existido dos públicos y eso no se va a terminar de la noche a la mañana.

Creo que es mejor para la literatura el lector que se divierte con Ken Follet, por ejemplo, que el bárbaro que tiene bastante con las clasificaciones de la Liga, porque el primero a lo mejor algún día hasta cambia de registro, mientras que el segundo es un verdadero irrecuperable.

 

La «santa campaña»

 

ABC–Sábado 26 de febrero de 2000

Luis García Jambrina

LOS políticos en campaña son como la Santa Compaña, se te aparecen por donde menos los esperas y a las horas más insospechadas, y casi siempre para decirte alguna inconveniencia o para darte un susto. Vas al cine, por ejemplo, aquí en Salamanca, compras tu entrada, te sientas tranquilamente en la butaca y —¡cielos! ¿qué es esto?— en la pantalla aparecen, uno detrás de otro, dos anuncios electorales o preelectorales o de calentamiento de campaña del Partido Popular. 

Abucheos, risas, insultos, chistes a costa del señor Presidente, protestas indignadas del público. Y no es para menos. La gente no paga religiosamente setecientas pesetas, impuestos incluidos, para que, en sus horas de diversión y asueto, le recuerden lo bien que lo ha hecho el partido gobernante durante los últimos cuatro años y lo bien que piensa seguir haciéndolo en los próximos cuatro. 

La gente —sea de la opción política que sea— no se encierra, un viernes por la noche, en una sala oscura con otros congéneres para que le recuerden, por vía de contraste con lo que asegura o promete el anuncio, que no tiene trabajo o que el que tiene es muy precario, o que los salarios y pensiones, los pobres, no crecen al mismo ritmo que los precios, por mucho que se intenten compensar luego con caritativas ayudas y con supuestas bajadas de impuestos.  Uno va al cine, precisamente, a olvidarse de este tipo de cosas y a conocer otros mundos más ideales y menos vulgares y zafios que éste.

Pero, por encima de todo, uno va al cine en estas fechas a olvidarse de la jeta —en todos los sentidos de la palabra— de nuestros queridos políticos. Y no se trata de juzgar ahora si el gobierno lo ha hecho bien o mal en esta legislatura, que para eso ya está la conciencia y la competencia de cada uno, sino de pedirle a los directores de campaña un poco de respeto hacia los sufridos electores, pues, aunque sea legítimo y legal, no parece justo ni decente ni elegante contratar anuncios electorales en los cines.  Para eso ya está la televisión pública.

 

Construye oraciones utilizando el "se" impersonal

 

1. (Decir) que todos los aviones de Iberia son grandes.

2. (Comentar) que los pilotos de Avianca tienen mucha experiencia.

3. Todos los años (aumentar) la matrícula en IU.

4. En México (poder) conseguir buen tequila.

5. En la aerolínea (insistir) en dar buen servicio al cliente.

6. (Rogar) a los pasajeros que tengan su pasaporte a mano.

7. En ese lugar no (poder) pagar con tarjetas de crédito.

8. Nunca (comentar) sobre la comida del avión.

9. Siempre (estar) demorado si (salir) muy tarde de la casa.

10. En Puerto Rico nunca (llegar) temprano a una fiesta.

 


Die Welt ist rund - wenn man ganz links loszieht,

kommt man ganz rechts wieder heraus.

[Simon Wiesenthal]

·

 Man soll nicht Steine werfen, wenn man im Glashaus sitzt.

 Quien tiene tejado de vidrio, no tire piedras al de su vecino.

·

Es gibt nichts gutes, außer man tut es. 

El bien no existe si nadie lo hace.

(Erich Kästner)

·

Langfristig ist man nur erfolgreich,

wenn man weiß, warum man erfolgreich ist.

[Rupert Lay]

 


Übersetze

 

1.  

Macht hat man (Mann) nicht, Macht bekommt man (Mann).

2.  

Oft hat man keine Lust, etwas zu tun.

3.  

Man muss an seine Träume glauben.   

4.  

Man hat dich angerufen und man wird es nochmals probieren.

5.  

Man erzählt, dass diese Geschichte in Uruguay passiert ist. 

6.  

Man arbeitet hier Tag und Nacht und die anderen kassieren. 

7.  

Man beklagt sich immer über das Wetter. 

8.  

Gott sei Dank, man hat heute mehr zum Essen als vor 40 Jahren. 

9.  

Hier wird gekocht, und hier wird die Wäsche gewaschen. 

10.     

Was denkt man hier über die Preiserhöhung? Ist man empört? 

11.     

Alle Kinder sollen kommen, man wird ihnen Geschenke machen. 

12.     

Man nimmt an, dass die Inflation sinken wird, ich weiß es nicht.

13.     

Hier verdient man sehr wenig und man muss viel arbeiten.

14.     

Was spricht man in Thailand für eine Sprache? 

15.     

In Spanien man steht nicht so früh auf wie in Mitteleuropa.

16.     

Damals  hat man Europa Kolumbus nicht geglaubt. 

17.     

Vor einer Prüfung ist man immer nervös, wenn man nichts kann. 

18.     

Hier wird Spanisch mit andalusischem Akzent gesprochen.

19.     

Im Baskenland spricht man 'euskera', so sagt man im Baskenland.

20.     

Was wird in diesem Laden verkauft? Verkauft man hier Presse?

21.     

Wie man sieht, diese Theorie hat sich als falsch erwiesen.

22.     

Kaufe da nichts, hier zahlt man für alles viel mehr als bei uns.

23.     

In dieser Universität werden alle Fächer unterrichtet. 

24.     

Hier kann man sehr gut sehen, wie schmutzig das Mittelmeer ist. 

25.     

Bei dir zu Hause spricht man sehr schlecht über dich. 

26.     

Man sagt, dass deine Frau sehr schlecht über dich redet.

27.     

Man soll nicht alles glauben, was die Ehefrauen sagen.

28.     

Im Leben muss man halt viel erleben, sonst hat man nicht gelebt.

29.     

Hier werden Möbel aus Kiefer hergestellt; man kriegt sie billig.

30.     

Was für eine Sprache wird in Kongo gesprochen?

31.     

Wenn man kein Gesprächsthema hat, spricht man über das Wetter.

32.     

Gestern in der Nacht wurde er auf der Anichstrasse bestohlen. 

33.     

Man hat ihm empfohlen, sich an die Polizei zu wenden.

34.     

Man freut sich immer, wenn die anderen gute Laune haben.

35.     

Man soll nicht viel Fett essen, sonst wird man zu dick und ....

36.     

Wie man lebt, so stirbt man auch.  

37.     

In dieser Vorlesung wird viel gelacht, lernt man auch etwas? 

38.     

Man braucht sich nicht zu schämen, wenn man blau ist.

39.     

Wenn man auf Urlaub geht, muss man die Wohnung gut zusperren. 

40.     

Wenn man Vater geworden ist, dann ist man es auch für immer.  

41.     

Ein Chefredakteur wird für eine liberale Zeitung gesucht.

42.     

Das nennt man Mut, kann man wohl sagen.

43.     

Das wird nicht vor morgen entschieden. Man muss bis dahin warten.

44.     

Wie schafft man es, den häuslichen Verpflichtungen nachzukommen und gleichzeitig die eigene Identität zu bewahren? 

45.     

Wie wird man ein ... ? 

46.     

Wie baut man ein Haus ohne das Geld dafür zu haben?

47.     

Wie wird man in USA Präsident? 

48.     

Wo kauft man am billigsten und wo verdient man am meisten?

49.     

Man spricht nicht mit vollem Mund  wenn man es nicht gelernt hat. 

50.     

Woran erkennt man, dass man zu dick ist? Wenn man am Strand liegt  und GreenpeaceLeute versuchen, einen ins Meer zurückzurollen. 

51.     

„Wie man Freunde macht“ (von D. Carnegie)

52.     

Man nimmt, was man kriegt.

 

Deutsche Beispiele

 

[1]

33 Knochen hat man im Kopf? Wieso hat man dort nie Rheuma?

[2]

"Born Yesterday". Blondinen küsst man nicht.

[3]

Man kann nicht nur immer gewinnen, man muss auch verlieren können.

[4]

Kleine hängt man auf, die Großen lässt man laufen.

[5]

Wie man Mastroianni für das Fernsehen gewinnt.

[6]

PC-Probleme, und wie man sie beseitigt.

[7]

Wie ich trainiere, so spiele ich. [Trainer Ernst Happel]

[8]

Man muss eingestehen, dass er was kann.

[9]

Ich glaube, von der Unsterblichkeit kann man nicht leben. [Skistar Patrick Ortlieb denkt praktisch]

[10]

Natürlich war das studentische Leben ein sehr schönes und man hat es auch genossen, aber ich wüsste nicht, was ich vom Studium ins Leben mitgenommen habe.

[11]

Was soll man sich da den Kopf zerbrechen? Man kann jetzt noch nichts machen.

[12]

Man darf sich seiner Scham nicht schämen.

[13]

Bush fühlt sich nicht wohl im Fernsehen. Dabei ist er im persönlichen Umgang jemand, den man sofort mag und dem man vertraut.

[14]

Das ganze Wahlprogramm ist ein Schmarren [pamplinas]. Wen oder was soll man da wählen?

[15]

Dominik schluckte Drogen: Rohypnol-Tabletten: "Man fühlt sich besser. Man vergisst. Die Droge hat mir gefallen. Sie macht einen groß und stark. Man wird aggressiv. Man wird brutal."

[16]

Man kommt sich ganz allein vor in der DDR, wenn man nicht observiert wird. Das ist ein schwerer Schlag für das Selbstbewusstsein - man ist nicht wichtig.

[Heiner Müller, Dramaturg aus Ostberlin]

[17]

Ich weiß es nicht, aber man hat so eine Erfahrung.

[18]

Man lebt nur einmal, und oft sehr schlecht.

[19]

Wenn man gut verdient, kann man sich so eine Wohnung leisten. Wer schlecht verdient, kann sich so eine Wohnung nicht leisten.

[20]

Es war dumm von ihm, aber man soll es ihm nicht übelnehmen.

[21]

Im eigenen Bett schläft sich am besten.

[22]

Das wird man sicherlich nicht so schnell vergaßen.

[23]

Wie wir alles verkraften haben, wird man sehen. Wir sind alle sehr müde, kaputt ist aber keiner.

[24]

Wie man die Wahrheit zur Lüge macht.

[25]

Wie man so schön sagt: ...

[26]

Hier kann man alles essen, was man will.

[27]

Was tut man nicht alles, um die Familie glücklich zu machen.

[28]

Bevor man andere überzeugt, sollte man sich erst selbst überzeugen.

[29]

Man wünscht sich bisweilen Dinge, die einem mehr schaden als nutzen.

[30]

Oft glaubt man selbst nicht, was man anderen versichert.

[31]

Man verspricht nicht, was man schwer halten kann.

[32]

Man braucht oft nicht, was man am meisten braucht.

[33]

Man soll nie schlecht von anderen denken, aber sehr oft täuscht  man sich.

[34]

Was du nicht willst, dass man dir tut, das füge auch keinem anderen zu!

[35]

dass er nicht mehr kandidieren will, das weiß man ja.

[36]

Um einen Weg zu erfahren, fragt man am besten einen Polizisten.

[37]

Auf Reisen lernt man viele nette Leute kennen.

[38]

Mit der Zeit gewöhnt man sich an alles.

[39]

Die zeit vergeht, ohne dass man es merkt.

[40]

Man sagt, Mallorca sei der beste Urlaubsort, weil dort Kreisky gewesen ist.

[41]

Man hat dir nicht die Wahrheit gesagt.

[42]

In diesem Geschäft kann man sehr billig einkaufen.

[43]

Das hört man alle Tage. Die Leute sagen immer dasselbe.

[44]

Sie können nach Hause gehen, man wird Sie benachrichtigen.

[45]

In dieser Stadt kennt man sie sehr gut, sie war Schauspielerin am Landestheater.

[46]

Der Chef mag nicht, dass man ihn widerspricht.

[47]

Man hat mich am Flughafen bestohlen.

[48]

Von hier aus kann man Innsbruck sehr gut sehen.

[49]

Das ist eine Blume, die man in Spanien nicht finden kann.

[50]

Diese Singvögel hört man in Spanien überall.

[51]

Was muss man tun, wenn man sich verbrannt hat?

[52]

Wie angelt man einen Millionär?

[53]

Wie wird man glücklich?

[54]

Wie macht man eine empanada gallega?

[55]

Man nehme ein Kilo Mehl ...

[56]

Man unterscheidet im Spanischen zwei Arten von  ...

[57]

In diesem Haus kann man nicht einmal eine Sekunde zur Ruhe kommen.

[58]

Man fügte dem Text eine Übersetzung bei.

[59]

Es heißt, dass der Kandidat der ÖVP die besseren Chancen hat, die Wahl zu gewinnen.

[60]

Macht hat man nicht, Macht bekommt man.

[61]

In der Früh hat man oft keine Lust zu arbeiten, man ist noch nicht ganz wach.

[62]

Man muss an seine Träume glauben, auch wenn man weiß, dass sie nur Träume sind.

[63]

Man hat dich angerufen. Es war eine Dame, sie ruft zurück.

[64]

Heute hat man mehr zum Essen als vor 40 Jahren, aber man isst nicht gesünder und man ist nicht gesünder.

[65]

Hier wird gearbeitet, hier wird nicht getratscht.

[66]

Was sagt man hier über die EU?  Ist man dagegen?

[67]

Alle Kinder sollen kommen, man wird ihnen Geschenke machen.

[68]

Hier verdient man sehr viel, aber man muss mehr als 10 Stunden arbeiten pro Tag, sonst lohnt es sich nicht.

[69]

Damals hat man in Europa Kolumbus nicht geglaubt.

[70]

Wenn man nichts gelernt hat, ist man vor einer Prüfung nervös.

[71]

In Granada wird Spanisch mit andalusischen Akzent gesprochen.

[72]

Im Baskenland spricht man euskera, so heiß Baskisch im Baskenland.

 

Und Baskenland heißt Euskadi.

[73]

Das eine falsche Einschätzung der Lage, wie man gesehen hat.

[74]

Hier kann man sehr gut sehen, wie schmutzig das Mittelmeer ist.

[75]

Man soll die Feste feiern, wie sie fallen.

[76]

Wenn man kein Gesprächsthema mehr hat, spricht man immer über das Wetter. Seien wir froh, dass wir ein Wetter haben, sonst worüber würde man sich beschwerden?

[77]

Man hat ihm empfohlen, sich an die Polizei zu wenden.

[78]

Man soll nicht viel Fett essen, sonst wird man zu dick.

[79]

Wie man lebt, so stirbt man auch.

[80]

In dieser Vorlesung wird viel gelacht, lernt man auch hier etwas?

[81]

Ist man einmal Vater geworden, bleibt man es auch für immer.

[82]

Er ist sehr mutig, das kann man wohl sagen.

[83]

Wie wird man in den USA Präsident?

[84]

Wo kauft man in Europa am billigsten?

[85]

Wo verdient man in Europa am meisten?

[86]

Man spricht nicht mit vollem Mund - wenn man es nicht gelernt hat.

[87]

Wo kann man hier in der Nähe gut essen?

[88]

In Spanien ißt man sehr viel Fisch.

[89]

Im kommenden Jahr wird in Madrid ein neues Museum Picasso eröffnet werden.

[90]

Den Unterschied zwischen dem jamón serrano und dem Schinken aus Tirol merkt man sofort.

[91]

Die FPÖ hat Fehler gemacht. Es waren Kleinigkeiten - etwa die Regierungserklärung Reicholds -, aber sie waren sicher nicht richtig. Man darf das Fell des Bären nicht verteilen, wenn man es noch gar nicht besitzt.

[92]

Haider kann Freundschaft ernst meinen. Aber wenn man Kritik äußert, zerbricht alles. Man ist sein Freund, solange man ihm nützt.

[93]

Dieses Finanzsystem beunruhigt durch die sektenähnliche Vermarktung. Man bekommt keine Informationen, was mit den Millionen  passiert.

[94]

Auch Ärzten und Politikern sollte man die Ehelosigkeit wärmstens empfehlen - nicht nur den Pfarren. [Ein Pfarrhaushälterin]

[95]

Katzeklo als Hit! Man greift sich an den Kopf, worüber die Jungen lachen.

[96]

Akustik-Balladen sind für uns eine Art Erholung, denn dabei muss man nicht so schreien. Man will ja auch nicht jeden Tag das gleiche zu essen bekommen.

[97]

Man weiß nie, spielt der Grünmandl gerade einen Kabarettisten oder ein Kabarettist den Grünmandl. [Lore Krainer lobt Otto Grünmandl]

[98]

Die Fahrer-Gewerkschaft ist unbedingt notwendig. Es muss alles Erdenkliche für die Sicherheit getan werden. Aber das letzte Risiko wird man nicht ausschalten können.

[99]

Kann man auch aus der EU wieder austreten?

[100]

Werden wir nach den EU-Beitritt giftige Lebensmittel essen müssen? Und, schon  etwas politischer: Wird der Beitritt ein "zweiter Anschluss?" Die Antwort auf all das ist ein klares Nein. Man wird es in den kommenden Wochen noch klarer und deutlicher und überzeugender sagen müssen.

[101]

Ich hasse den jetzigen Wolfgang Ambros, weil es nicht geht, dass man nicht kapiert, dass man Mitte vierzig kein Dilettant mehr sein darf.

[102]

Ambros schreibt die meisten Texten nicht, er kann sie nicht singen, man fragt sich,  was er überhaupt macht auf dieser Platte.

[103]

Man soll diese Übungen nicht überschätzen. Der Orgasmus hängt auch mit seelischen Faktoren zusammen. Stimmt das Gefühl nicht, nützt auch der trainierteste  Körper nicht mehr.

[104]

Nach dem tödlichen Unfall von Senna wurde das Rennen neu gestartet. Niki Lauda dazu: "So ein Wochenende ist nun einmal darauf aufgebaut, dass man, wenn man so etwas veranstaltet, auch versuchen muss, es durchzuziehen."

[105]

Elton John machte sie 1988 miteinander bekannt. Drei Jahre später heiratete man in der "Little Church of the West".

[106]

Dem so oft zum "Versager" gestempelten Artner war nach dem Sieg gegen Austria Wien die Genugtuung ins Gesicht geschrieben: "Es tut gut, wenn man gezeigt hat, dass man Fußball spielen kann."

[107]

Ätere Arbeitslose: "Die im Dunkeln sieht man nicht".

[108]

Niki Lauda zu NEWS: "Man überwindet die Angst desto rascher, je eher man wieder ins Auto steigt."

[109]

Wenn man älter wird, zerbricht man sich mehr und mehr den Kopf, ob man dieses Risiko eingehen soll.

[110]

Vater und Mediziner einig: "Koma-Baby" soll leben. Arzt: "Bin nicht besonders  optimistisch - aber man muss dem Kind eine Chance geben".

[111]

Der Begriff der Qualitätskontrolle könnte Anlass zum Umdenken geben. Man wird  sich erinnern, dass oft in die Planung von repräsentativen Chefzimmern mehr Geld  und mehr Zeit investiert wurde als in Räume für ein würdiges Sterben. [K. Grünewald]

[112]

Salzburg stürmte, Inter siegte. So darf man verlieren! Moralischer Sieger trotz 0:1.

[113]

Wie man sich täuschen kann! Da führt ein Kammermusik-Ensemble ein zeitgenössisches Werk auf, und schon hält man das Ensemble für gut.

[114]

Kariotis ortet in der FP eine große Zustimmung zur EU; viele Funktionäre würden sich jedoch nicht artikulieren, weil man sie massiv unter Druck setzt.

[115]

Zuerst muss ein Beruf erlernt werden. Dann erst kann man sich um die Karriere  kümmern.

[116]

In der Weinbranche sollte man mit der Freunderlwirtschaft endlich aufhören. Sonst macht man sich vor der internationalen Fachwelt lächerlich.

[117]

Tanz ist, finde ich, sehr sichtbar. Wenn jemand falsch tanzt, hört man das nicht so,  da muss man schon genau hinsehen. 

[Pina Bausch]

[118]

Warum sie es tun die Rennfahrer? Ist das viele Geld, das man damit verdienen kann? Oder ist es das Gefühl, ein Idol zu sein? Oder die Droge Todesgefahr?

[119]

Man wird in einer Novelle zum Waffengesetz in Hinkunft auch die langfristigen Waffen registrieren müssen.

[120]

Wir haben Bürger geladen, nicht alle EU-kritischen Bürger sind in Bürgerinitiativen. Die Debatte wird ausgewogen. Man wird sehen.

[121]

Was für einen Mensch war? Was kann man  für einen Menschen sein bei 2300  DM netto im Monat?

[122]

Trotz Anschlägen bleibt Karlheinz Böhm in Äthiopien: "Man muss mich herausschießen."

[123]

Man muss im Leben immer den Mut haben, etwas Neues zu beginnen.

[124]

Ich bewundere Johan Cruyff und Franz Beckenbauer, An denen orientiere ich mich. Das sind Persönlichkeiten, die haben Charisma. Das kann man nicht lernen. Das hat man, oder das hat man nicht. Der kleine Krankl hat's auch. Ich habe es schon als Spieler gehabt. Das hat mir der liebe Gott gegeben. Dafür danke ich ihm. [Hans Krankl]

[125]

Es ist wirklich bedauerlich, dass die Sendung "Wer A sagt" abgesetzt wird. Man sollte den Entschluss nochmals überdenken.

[126]

Manche Bakterien sind wie Panzer: Man haut zehnmal drauf, und trotzdem leben sie weiter.

[127]

Man hat die EU-Diskussion einem erstklassigen Experten für das Thema "Kleiner Mann gegen arrogante Bürokratie" übertragen. Damit hat man sich automatisch auf  ein Terrain begeben, wo die EU-Gegner zu kämpfen gewohnt sind.  Man hat die einfachen Leute zuviel über Vorteile und Nachteile und zuwenig über die große Idee informiert.

[128]

Zu Änderung in den CA-Organen kann ich nur sagen, dass man das Fell des Bären nicht verteilen soll, bevor er erlegt ist.

[129]

Diese Gegenargumente [gegen EU-Beitritt]  erscheinen mir provinziell!

Und ohne Wirtschaftsexperte zu sein, sollte man wissen, dass Österreichs Export zu zwei Drittel in die EU-Länder geht.

[130]

Kinder zeigen, wie man spielend zur Völkerverständigung kommt.

[131]

Alois Mock zu Morddrohungen: "Damit muss man leben" Attentatsankündigungen  während der TV-Pressestunde des Außenministers in Innsbrucker Klinik.

[132]

Wichtig ist ein sinnvolles Leben und immer Dazulernen. Und man muss wissen, dass man beim Älterwerden wohl weißer, aber nicht unbedingt intellektueller wird.

[133]

Ich möchte fragen, wie lange man sich noch das präpotente Geschwätz von Dieter Dorner anhören muss? Es ist unerträglich!

[134]

Mich stört bei der Sendung, dass immer von spektakulären Unfällen gesprochen wird. Ein Unfall ist doch kein Ereignis in dem Sinn, dass man sich daran delektieren kann.

[135]

Fux kritisiert die abrupte Linienänderung seiner Partei. "Da fragt man sich: Was wurde die nächste Position sein, die sich über Nacht ändert?"

[136]

Gerichtsdiener: "Man erhebe sich!" Richter: "Nehmen Sie Platz!"

[137]

Man kann glauben, was man will. Aber man kann nur wissen, was man ließt. profil

[138]

Die Bestellung des neuen, alten Burgtheaterdirektors bringt einmal mehr zu Bewusstsein, wie wenig auf die wirkliche Volksmeinung gegeben wird, wie souverän man über den Volkswillen hinweggeht. Man baut auf das Resignieren der Unterdrückten, der unbeachteten, braven Steuerzahler. [KURIER-Leserin]

[139]

Maradona wurde der Einnahme von ephedrinhaltigen Nasentropfen überführt und gesperrt. "Es ist so, als ob man mir die Beine abgehackt  hat."

[140]

Wenn man sich zwei Jahre mit Sex befasst, ist man nachher impotent.

[141]

Minister Fischer zu den Spekulationen, wonach er als EU-Agrar-Kommissar Karriere machen könnte: "Man soll sich nicht von Reizen leiten lassen."

[142]

Kann Wissenschaft "managen"? Was heißt überhaupt "managen"?

 

Geht man davon aus, dass Wissenschaft zumindest auch ein soziales Unternehmen ist, für das Kooperation unabdingbar ist, beachtet man weiter, dass Wissenschaft auf Ressourcen angewiesen ist, und bedenkt man, dass sich Wissenschaft auch in organisierter Form an die Gesellschaft wendet, erkennt man die Notwendigkeit der Gestaltung von Beziehungen, Abläufen etc. Und nichts anderes bedeutet "Managment".

[143]

Wie fühlt man sich eigentlich nach diesem polit-medialen Kreuzfeuer?

[144]

Die Sauregurkenzeit ist da. Das merkt man besonders deutlich, wenn man jetzt die Zeitungen durchblättert.

[145]

Wenn man so lange im Geschäft ist wie ich, dann weiß man, dass es stets irgendwie  geht, auch wenn die Jungs hinter der Kamera nicht immer genau wissen, was sie  wollen. [Robert de Niro nach seinem Debüt als Regisseur]

[146]

Wenn man auf eine Frage mit ,Ja, das stimmt' antworten muss, dann ist der Fehler  beim Reporter. [Toni Polster]

[147]

Man ist ja gleich gestorben, wenn ein Fisch nicht frisch ist. [Küchenchef]

[148]

Niki Lauda höchstpersönlich pilotierte die ersten österreichischen Hilfspakete in die burundische Hauptstadt Bujumbura. "Wenn man die schrecklichen Bilder sieht, darf man nicht anfangen zu rechnen", erklärte er. Nahrungsmittel werden, soweit möglich, vor Ort eingekauft. Aber wenn wieder etwas eingeflogen werden muss, will Niki Lauda erneut einspringen: "Wenn es nötig ist, kommen wir wieder".

[149]

Addiert man die einzelnen Stress-Werte, so erkennt man leicht, wie's um einen und um  die Beziehung bestellt ist.

[150]

Getrunken werden muss auch ohne Durst. Die gängige ärztliche Empfehlung lautet, täglich mindestens zwei Liter zu trinken: am besten in Form von Mineralwasser oder Wasser. Nicht jeder tut das. Aber es gibt zahlreiche einleuchtende Argumente dafür. Auch über den Anteil an Mineralstoffe.

[151]

Ärgerlich, wie oft im ORF Beginnzeiten nicht eingehalten werden! Man dreht pünktlich auf und muss sich noch minuntenlang Werbung anschauen!

[152]

Der geschätzte Leser möge verzeihen, wenn die sogenannte persönliche Befindlichkeit sich in diesen Zeilen niederschlägt. Aber wie soll man's anderes beschreiben.

[153]

Man muss einmal sagen, was man will. Bestimmte Leistungen sind ohne Anabolika einfach nicht möglich. Das müssen endlich alle akzeptieren.

[154]

Das Ende der Welt mag zwar weit weg sein - aber in Petersburg war man immer schon ein bisschen näher dran.

[155]

Man verliebt sich nicht einfach so, sondern wächst in die Liebe hinein. Wahre Liebe hat immer etwas Kreatives. Sie ist niemals destruktiv.

[156]

Wegen der herzlichen Atmosphäre hier fühlt man sich nicht als Fremder, sondern zu Hause.

[157]

Die Behauptung von Otti Baric, wonach Salzburg drei Elfer vorenthalten worden  waren, ließ Innsbruck-Trainer Hans Krankl völlig kalt. Krankl im TV: "Kann kennt doch den Otto. Wenn er verliert, raunzt er herum. Wenn er gewinnt, ist er der Größte."

[158]

Man darf das Aquarium nicht zu dicht besetzen. Als Faustregel gilt: Pro Zentimeter

 

Fischlänge benötigt man 1,5 Liter Wasser.

[159]

Verbessern kann man vieles - man muss nur wissen, wie.

[160]

Wenn man einmal sagt, dass man ein für allemal genug hat, dann ist es höchste Zeit, dass man weitermacht. Nur eben anders.

[161]

Wenn man ein Risiko eingeht, so kann man daran sterben. Wenn man kein Risiko eingeht, dann beginnt man niemals zu leben. [H. Kinigadner]

[162]

Hier kann man Kindersitze günstig ausleihen.

[163]

Muster über seine Gefühle vor dem Finale: „Ich habe die schlimmsten Tage meines Lebens durchgemacht. Ich habe nie abschalten können.

Es war entsetzlich. Das Essen schmeckt einem nicht. Alles, was man macht, ist eine Qual.“

[164]

Man möchte gern gesund leben, und man ist auch bereit, sich biologisch wertvoll zu ernähren. Nur die Arbeit, die damit einhergeht, möchte man weitgehend reduzieren. Kleine elektrische Helfer in der Küche vermögen dieses Problem zu minimieren.

[165]

Der Chauffeur des Busses war der Chef, so dass man über keine andere Route gesprochen hat. Man ist einfach dort gefahren. [Ein Fahrgast der verunglückten Reisegruppe]

[166]

„Staatsanwälte küsst man nicht“. [Film]

[167]

Diana starb heute um vier Uhr in Paris. Prinz Charles und Dianas Söhne sind bereist nach Paris unterwegs. Charles musste den beiden Kindern beibringen, dass ihr Mutter tot ist. Der Hof gab zuvor bekannt, wie betroffen, traurig und unglücklich man sei.

[168]

Wenn einer eine Idee hat, wird sie schlechtgemacht, aber selbst hat man keine.

[169]

Kleinbürgerhochzeit von Bertolt Brecht. Das Stück beschreibt eine Hochzeitsfeier. Man ißt, man trinkt, man tanzt, doch die anfänglich friedfertige Stimmung wird zunehmend gereizter. Die idyllische Familienszene artet aus in ein wildes Tohuwabohu.

[170]

Über Tote nichts Böses, aber was tut man, wenn einer hundert wird?

[171]

Was sagt man dazu?

[172]

-Wären Sie ein Kandidat für den Bundesparteiobmann?

-Ich liebe Niederösterreich. Was man liebt, gibt man nicht gerne auf.

[173]

Wozu soll man Japanisch lernen?

[174]

„Heldenplatz“ von Th. Bernhard. Vor der Entscheidung stehend, ein zweites Mal nach England zu emigrieren, hat sich ein jüdischer Professor aus dem Fenster seiner Wohnung gestürzt. Man versammelt sich zum Begräbnis.

[175]

Wie viel Wahrheit verträgt die Liebe? Wenn man zuviel sagt, zerstört man einander. Wenn man zuwenig sagt, zerstört man sich selbst.

[176]

Hier hilft dir keiner. Man muss alles selber machen.

[177]

Pretterebner über Skandale: „Man hat aus der Lucona-Aufklärung leider nichts gelernt. Besser ist man nur im Vertuschen geworden“.

[178]

-Gibt es Freundschaft im Tennis?

-Es gibt Leute, die du grüßt, und solche, die du nicht grüßt. Wenn du mit einem essen gehst, dann ist das ein besonders guter Freund.

[179]

Es wird keine Entlassungen geben. Die Arbeit neu zu verteilen ist ein gewerkschaftliches Anliegen.

[180]

So kann man gefährliche Stoffe vom Hausmüll fernhalten.

[181]

Unglaublich gut Karl Wendlinger. Er war 6. Man stelle sich vor: ...

[182]

Geld macht glücklich, wenn man rechtzeitig schaut, dass man es hat, wenn man es braucht.

[183]

Geld ist nicht wichtig. Hauptsache: man hat es.

[184]

Über Geld redet man nur, wenn man es nicht hat.

[185]

Das Resümee der Autorin: „Wenn man mit Yves spricht, glaubt man, ein Kind vor sich zu haben, das Milliardär spielt. Und das ein Dämon dazu verdammt hat, ständig zu wiederholen: „Mir geht es gut“.

[186]

Ich wurde nicht von der Kritik verwöhnt. Manchmal hat man schon das Gefühl gehabt, es wird einem unrecht getan.

[187]

Die Leistung unserer Mannschaft war enttäuschend. Man hätte sich mehr Initiative und mehr Mut vor ihr erwartet.

[188]

Was tut man nicht alles, um das zu erreichen, was man mit Geld nicht kaufen kann.

 

Umformulierung kann Wunder wirken 

Das Wort "man" birgt Gefahren

 

Wer sich oft unverstanden fühlt, sollte einmal seine Sprache untersuchen. Wer zum Beispiel sagt "Man kommt sich blöd vor", statt "Ich fühle mich verschaukelt von dir", der darf sich nicht wundert, wenn er nicht ernst genommen wird. Wer in "Ich-Sätzen“ spricht, dem hört der Gesprächspartner aufmerksam zu, der kann seine Meinung klarer vermitteln. Das heißt nicht, dass nun das Wort "man" aus dem Sprachschatz gestrichen werden muss. Wenn es um allgemeingültige oder neutrale Aussagen geht, dürfen Sie es durchaus einsetzen.

Jedoch sollten Sie das "man" absolut vermeiden und sich ausschließlich "ich-betont" äußern, wenn es um Ihr Empfinden, Ihre ganz persönliche Meinung geht.

Und die sollen Sie klar und deutlich  aussprechen. Weil es keinen Grund gibt, seine Individualität hinter einem "man" zu verstecken. [Kurier]