DER FLAMENCO-GESANG

EL CANTE FLAMENCO oder EL CANTE

Erstellt: Justo Fernández López

 

Cante jondo-gitano / gitano-andaluz

[Ursprüngliche, reine Form: Tiefinniger Gesang]

 

Cantos básicos

(ursprüngliche)

Emparentados

(damit verwandte)

Influenciados

(beeinflußte)

Tonás

Martinetes

Carceleras

Debla

Toná

grande

 Saetas

Die tonás sind der große Sternenhaufen,  aus dem die siguiriyas entstanden sind.

Am Anfang wurden alle Gitano-Gesänge toná genannt.  Sie wurden „a palo seco“ („a cappella“ bzw. ohne jede Instrumentalbegleitung) gesungen.

Siguirilla

Livianas

Serranas

= gitano-andaluz

Früher hieß die siguirilla einfach toná.

Soleares

Polo

Caña

= gitano-andaluz

Cantiñas

Alegrías

Cantiñas puras

Romances

Bulería

= gitano puro

 Caracolas

Mirabrás

Alborá

= autóctono gitano

Romeras

Tangos

Tientos

Tanguillos

Es sind aus den tangos keine cantes entstanden. 

Viele tangos sind neue Schöpfungen.

 

Cante andaluz / Cante agitanado

[erst im 19. Jahrhundert entstanden]

 

Cantes derivados  del

Fandango

 

Fandango regional

 

 

 

Fandango de Huelva

de Alosno

Fandangos malagueños

Rondeña

Jabera

Verdiales

Fandangos de Granada

Granaínas

Medias

granaínas

 Fandangos de Almería

Fandangos personales

La malagueña de

Juan Breva

El Mellizo

Chacón

La Trini

Fosforito

Pepe Pinto

Fandangos de Levante

Tarantas

Cartageneras

Mineras

 

Cantes folclóricos aflamencados 

Umgestaltete Regionalfolklore

aus Spanien und Lateinamerika

 

Del folclore andaluz

Bambas

Campanilleros

Marianas

Nanas

Peteneras

Villancicos y Cantes camperos:

Pajaronas

Temporeras

Trilleras

Del folclore galaico-asturiano

Farruca (Galicia)

Garrotín (Asturias)

Del folclore hispanoamericano

Boleros

Colombinas

Danzón

Guajiras

Habaneras

Milongas

Punto de la Habana

Rumbas

Sones de las Antillas

Tangos cubanos

Vidalitas

 

Die Tabelle folgt der heute noch gültigen Einteilung der Flamenco-Weisen, die  Ricardo Molina und Antonio Mairena (1971) in Mundo y formas del cante Flamenco, Sevilla: Librería Al-Andalus, erarbeitet haben. Ihnen gelang die beste Systematisierung der Flamenco-Weisen, die unter dem Namen flamenco zusammengefasst sind.

Als Oberbegriff bezeichnet das Wort Flamenco die Gesamtheit des Gesanges der andalusischen Zigeuner. Waren die Gitanos maßgeblich an der Schöpfung des cante jondo beteiligt - in seinen Anfängen sprach man auch nur von einem Zigeunergesang -, so stammen doch nicht alle Formelemente von ihnen, ist doch der Flamencogesang in seiner Gesamtheit Frucht einer Integration verschiedenster Elemente und Quellen.

Im Volksmund  ist flamenco oft alles, was irgendwie "andalusisch" klingt.